Sprachtest Can you English?

Wenn der Grund- oder Leistungskurs schon ein paar Jahre her ist, rostet das Englisch und holpert. Im Berufsleben kann das peinlich werden. Machen Sie hier den Test, wie weit Sie mit Ihrem Englisch kommen.

London: Bestehen Sie vor der Sprachpolizei?
REUTERS

London: Bestehen Sie vor der Sprachpolizei?


KarriereSPIEGEL-Klassiker
    Manche Dinge ändern sich (fast) nie: Wie man eine interessante Bewerbung schreibt. Wie man im Vorstellungsgespräch einen guten Eindruck hinterlässt. Die besten zeitlosen Artikel aus dem KarriereSPIEGEL präsentieren wir Ihnen in loser Folge.

English for runaways: Hier kommen eilige Leser direkt zum Test!

Eigentlich ist es mit Englisch ziemlich leicht: Briten wie Amerikaner sind, tief in ihrem Herzen, der Welt sehr dankbar dafür, dass sie so bereitwillig ihre Sprache lernt. Deshalb werden sie den meisten Ausländern attestieren, ihr Englisch sei vorzüglich.

Eigentlich ist es mit Englisch ziemlich schwer: Von den wenigsten Muttersprachlern bekommt man eine verlässliche Einschätzung der eigenen Fremdsprachenkünste. Und dann ist der deutschsprachige Alltag auch noch so überreich an Anglizismen, dass uns vieles davon in Fleisch und Blut übergeht. Obwohl es falsch ist.

Bei Handytarifen zum Beispiel sind Flatrates sehr beliebt, also Pauschalabrechnungen, bei denen nicht mehr jede Gesprächsminute einzeln kostet. So weit, so englisch. Wenn aber deutsche Telekomanbieter verschiedene Flatrates verkaufen wollen, eine für Telefonate, eine für SMS, eine für Datenverkehr, dann ist in der Werbung immer von "Flats" die Rede: "Kombinieren Sie die Flats, wie Sie wollen!" Schade nur, dass flat eigentlich "Wohnung" heißt. Und schon bei "Handy" stutzen Briten oder Amerikaner - das Gerät kennen sie nur als mobile oder cell.

Aber keine Häme, bitte. So was kriegt fast jeder von uns auch locker hin. Can you English? Naturally!

Meist sind solche Fehlerchen egal, denn: siehe oben, die Toleranz der Muttersprachler ist groß. Höflich sind sie meist auch noch - why worry?

Im Job hört der Spaß auf

Zumindest im beruflichen Kontext sind aber viele von uns empfindlich: Wer möchte sich schon ins Fettnäpfchen setzen, nach einfachsten Vokabeln ringen und pseudo-anglisierend vor sich hin stammeln, wenn der eigene Chef daneben sitzt?

Dieser Test hilft, Ihre Englisch-Künste einzuschätzen. Und das, obwohl ein höflicher Muttersprachler ihn für uns entwickelt hat: Ian McMaster, Chefredakteur des Sprachmagazins "Business Spotlight". Klicken Sie sich durch klassische Situationen des Geschäfts- und Berufslebens und finden Sie dabei heraus, wie gut Ihr Englisch ist.

Viel Spaß! Oder, wie die Briten äußerst selten sagen: A little fun must be!
Zum Test bitte hier entlang...

Zum Autor
  • Ian McMaster ist Chefredakteur von "Business Spotlight", des alle zwei Monate erscheinenden Magazins für Wirtschaftsenglisch. Er ist Brite, lebt seit 1989 in München, ist ausgebildeter Lehrer für Wirtschaftsenglisch und Co-Autor des Buches "Effective International Business Communication" (Collins).
  • Sprachmagazin "Business Spotlight"
Sprachmagazin Business-Englisch
    Anzeige
  • "Business Spotlight" richtet sich an alle, die Englisch im Beruf brauchen. Es kombiniert Artikel rund um die Businesswelt mit interkulturellen Tipps und effektivem Sprachtraining. Es erscheint alle zwei Monate im Spotlight Verlag.
  • Neugierig geworden? Testen Sie jetzt eine Ausgabe gratis!

mamk



insgesamt 104 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
koenigludwigiivonbayern 06.05.2015
1. Subbie!
Kleiner Tip: "Sub" ist nicht nur die Abkürzung für "subscription", sondern auch für "submissive" (unterwürfig) aus der S/M-Szene. Wenn Sie also zu Ihrem Chef sagen "We need more subs", dann könnte ihr Alpha-Tier das falsch verstehen. Sagen Sie lieber "subscriptions" oder wundern Sie sich nicht, wenn der Kerl plötzlich ganz böse zu Ihnen ist. Der will nur nett zu Ihnen sein, nachdem Sie sich als "Sub" geoutet haben!
aleman61 06.05.2015
2. peinlich?
Wieso? Mit Italienern und Franzosen kann man sich auf Englisch viel besser unterhalten als mit Engländern oder Amerikanern. Die versteht normalerweise kein Mensch. Häufig geben die sich auch kaum Mühe verstanden zu werden und meinen, dass alle ihre Dialekte (Schotten) verstehen müssen.
enigma2011 06.05.2015
3. Haircut
Diese Frage ist wohl etwas an den Haaren hergezogenes. Haircut is may be a Scottish expression like the author. Wenn ein Land seine Schulden nicht bezahlen kann muss man, da das richtige Wort in der englischen Sprache fehlt, es umschreiben.
cassandros 06.05.2015
4. sub-stitute
Zitat von koenigludwigiivonbayernKleiner Tip: "Sub" ist nicht nur die Abkürzung für "subscription", sondern auch für "submissive" (unterwürfig) aus der S/M-Szene. Wenn Sie also zu Ihrem Chef sagen "We need more subs", dann könnte ihr Alpha-Tier das falsch verstehen. Sagen Sie lieber "subscriptions" oder wundern Sie sich nicht, wenn der Kerl plötzlich ganz böse zu Ihnen ist. Der will nur nett zu Ihnen sein, nachdem Sie sich als "Sub" geoutet haben!
Ja, und der Ami vesteht unter einer "sub" eine U-Bahn (subway train). Vielleicht möchte der Chef dann einfach ein Abo für eine SM-Zeitschrift, die er in der U-Bahn lesen kann.
cassandros 06.05.2015
5.
Zitat von aleman61Wieso? Mit Italienern und Franzosen kann man sich auf Englisch viel besser unterhalten als mit Engländern oder Amerikanern. Die versteht normalerweise kein Mensch. Häufig geben die sich auch kaum Mühe verstanden zu werden und meinen, dass alle ihre Dialekte (Schotten) verstehen müssen.
Schotten sprechen Englisch mit Akzent. Dialekt ist etwas anderes. Im übrigen ist es, wie auch im Deutschen, vorrangig eine Frage der Bildungsschicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.