SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

29. November 2016, 16:15 Uhr

Start-up-Studie

Deutschland fehlt der Gründergeist

Hohe Bürokratie, mangelnde Fehlerkultur: Unternehmensgründer in Deutschland haben es laut einer Studie schwer. Die Zahl der Start-ups gehe deshalb weiter zurück.

Jahr für Jahr gibt es weniger Unternehmensgründungen. Wirtschaftsexperten machen dafür eine schlechte Gründerkultur in Deutschland sowie zu geringes Risikokapital verantwortlich. Das geht aus einer Studie der HHL Leipzig Graduate School of Management hervor.

Die private Hochschule hat im Auftrag der FDP vorhandene Studien ausgewertet sowie in einem mehrstufigen Verfahren ausgewählte Experten befragt. Darunter fielen Gründer, Investoren, Vertreter von Forschungseinrichtungen und Universitäten sowie von Großunternehmen.

"Die Bedingungen für innovative Start-ups sind in Deutschland nicht gut genug, um eine Trendwende zu mehr Gründungen einleiten zu können", sagte HHL-Rektor Andreas Pinkwart.

Im Jahr 2014 wurden laut der Studie 422.000 Unternehmen gegründet, 2015 nur noch 388.000. Für das laufende Jahr gehe das Institut für Mittelstandsforschung erneut von einem Rückgang aus. Dies gelte zumindest für gewerbliche Gründungen. In der Landwirtschaft und unter freien Berufen wie Künstlern und Rechtsanwälten gebe es hingegen einen Zuwachs.

Die wichtigsten Ursachen

In der Befragung bemängelten die Experten,

Diejenigen, die den Schritt in die Selbstständigkeit wagten, seien jedoch deutlich positiver gestimmt. Das ging bereits aus dem Start-up Monitor 2015 hervor.

Die Experten kritisierten auch die Rahmenbedingungen:

Der bürokratische Aufwand zur Unternehmensgründung ist laut der Studie in Deutschland vergleichsweise hoch. 10,5 Tage bräuchte ein Gründer hierzulande für die Formalia, in Frankreich und Großbritannien reichten hingegen 4 beziehungsweise 4,5 Tage, in Kanada sogar 1,5.

Braucht der Gründer externes Kapital, greift er laut Sekundäranalyse vor allem auf private Darlehen (43 Prozent) zurück. Knapp 23 Prozent bekommen Förderkredite, ein Fünftel bekomme Zuschüsse von der Bundesagentur für Arbeit.

Wagniskapital gebe es zu wenig. Im europäischen Vergleich steht Deutschland dabei am Ende der Skala. Im Jahr 2014 seien in Schweden 0,065 Prozent des BIPs in Risikoinvestitionen geflossen, in Großbritannien 0,04 Prozent, in Deutschland 0,025 Prozent. Weniger war es demnach nur noch in Österreich und Luxemburg.

sun

URL:

Verwandte Artikel:

Mehr im Internet


© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung