Arbeitszeit 2,4 Millionen Menschen wollen mehr arbeiten

Sie haben noch Kapazitäten, und das Geld lockt: Viele Menschen in Deutschland würden gerne mehr arbeiten. Das gilt vor allem für eine bestimmte Gruppe.

Kollegen im Büro (Symbolbild)
imago/PhotoAlto

Kollegen im Büro (Symbolbild)


Rund 2,4 Millionen Erwerbstätige hätten im vergangenen Jahr gerne mehr gearbeitet - und zwar im Schnitt 10,9 Stunden. Dagegen wollten 1,4 Millionen Menschen ihre Arbeitszeit gerne reduzieren - im Schnitt um 10,8 Stunden. Darunter waren viele Teilzeitbeschäftigte, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Der Wunsch nach mehr oder weniger Arbeit hing demnach stark vom Umfang ihrer Arbeitszeit ab. Diejenigen, die kürzer treten wollten, arbeiteten pro Woche durchschnittlich 41,8 Stunden. Erwerbstätige, die mehr arbeiten wollten, kamen auf eine gewöhnlich geleistete, durchschnittliche Wochenarbeitszeit von 28,5 Stunden.

Die Ergebnisse wurden den Angaben zufolge aus Daten des Mikrozensus und der Arbeitskräfteerhebung ermittelt. Befragt wurden Erwerbstätige im Alter von 15 bis 74 Jahren. Sie sollten bei ihrer Antwort bedenken, dass Mehrarbeit mit einem höheren Verdienst und weniger Arbeit mit einem geringeren Verdienst einhergehen würde.

Alle Vollzeiterwerbstätigen arbeiteten den Ergebnissen zufolge durchschnittlich 41,5 Stunden pro Woche - auch unter Berücksichtigung einer möglichen zweiten Tätigkeit. Teilzeitbeschäftigte kamen im Schnitt auf 19,8 Wochenarbeitsstunden.

Insgesamt betrug die Wochenarbeitszeit aller Erwerbstätigen einschließlich der Haupt- und Nebentätigkeiten im Schnitt 35,5 Stunden. 5,4 Prozent der Erwerbstätigen gingen im Jahr 2017 einer Nebentätigkeit nach.

Die Statistiker weisen darauf hin, dass Umfragen zu Arbeitszeitwünschen zu etwas abweichenden Ergebnissen kommen können. Das sei etwa der Fall, wenn man Resultate des Mikrozensus und Sozioökonomischem Panels (SOEP) vergleiche.

Die Forscher vermuten, die Unterschiede hätten mit der Art der Befragung zu tun. Einerseits würde etwa tatsächlich geleistete Arbeitszeit und andererseits vertraglich vereinbarte Arbeitszeit gemessen. Zudem werde nicht grundsätzlich abgefragt, ob jemand mehr arbeiten wolle - und dazu auch in der Lage sei.

fok/dpa/AFP



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Sibylle1969 01.11.2018
1.
Ich arbeite Vollzeit, im Schnitt 45 Stunden pro Woche. Ich würde gerne meine Arbeitszeit auf reale 32-36 Stunden pro Woche verkürzen, idealerweise in Form von Extra-Urlaubstagen. Leider ist meine Firma Teilzeitmodellen überhaupt nicht aufgeschlossen, bis auf ein paar wenige Mütter mit kleinen Kindern gibts nur Vollzeitkräfte, und es wurden auch schon Kolleginnen, die nicht Vollzeit arbeiten wollten, weggeekelt.
Freier.Buerger 01.11.2018
2.
Zitat von Sibylle1969Ich arbeite Vollzeit, im Schnitt 45 Stunden pro Woche. Ich würde gerne meine Arbeitszeit auf reale 32-36 Stunden pro Woche verkürzen, idealerweise in Form von Extra-Urlaubstagen. Leider ist meine Firma Teilzeitmodellen überhaupt nicht aufgeschlossen, bis auf ein paar wenige Mütter mit kleinen Kindern gibts nur Vollzeitkräfte, und es wurden auch schon Kolleginnen, die nicht Vollzeit arbeiten wollten, weggeekelt.
Ich würde gern 20% mehr verdienen und 20% weniger arbeiten... Ich selbst habe schon Leuten, die mit ähnlichen Vorschlägen zu mir kamen gesagt, dass ei sich dafür einen anderen AG suchen müssen. Es gibt aber auch MA, die sind so gut, da freuen wir uns über jede Stunde, die sie freiwillig für uns tätig sind.
GoaSkin 02.11.2018
3.
Wo keine Zeiten erfasst werden, macht es auch keinen Sinn, sich über Mehrarbeit für mehr Geld Gedanken zu machen. Arbeitszeitkonten mit Option auf Überstundenvergütung dürften für immer weniger Leute ein Thema sein.
Speckbulle! 02.11.2018
4. Das heisst doch das 95% der Erwerbstätigen nicht mehr arbeiten wollen!
...von 44,81 Millionen Erwerbstätigen in Deutschland wollen dann also etwas über 5% mehr arbeiten. Diese sind dann wohjl engefleischte Karrieremenschen oder sind mit Ihrem leichten akademischen Bürojob oder als Frimenchef oder Manager nicht ausgelastet. Egal das heisst das ca. 95% der Erwerbstätigen in Deutschland nicht länger arbeiten wollen. Also bitte nicht so tun als ob 2,4 Millionen Menschen im Verhältnis ein hoher Wert wären oder vertretend für Deutschland Standard stehen. Man sieht ja auch an der Rente mit 63 wie gerne zumindest im Alter wirklich länger gemacht wird. Die Regierung hatte mit so einem RUN nicht auf Rente gerechnet und die Firmen trauern den früher gehenden zuverlässigen "Alten" hinterher.
zeisig 02.11.2018
5. Das ist Forschung.
Dafür braucht man die Forschung. Um zu erfahren, daß jemand, der nur dreißig Stunden arbeitet, gerne auch etwas länger arbeiten würde, und jemand, der über 40 Stunden arbeitet, gerne etwas weniger arbeiten würde. Wer hätte das gedacht?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.