In Kooperation mit

Job & Karriere

Podcast Cover

Steuerberater über seinen Job »Die Wahl der Steuerklasse ist einer der größten Irrtümer«

Für die Prüfung zum Steuerberater hat er 12.000 Euro gezahlt, drei sechsstündige Klausuren musste er in den Berliner Messehallen schreiben. Hier erzählt Leon Keul, warum er sich das angetan hat – und verrät seine Spartipps.
Ein Podcast von Verena Töpper

Er arbeitet meist 60 Stunden die Woche, und wenn er es dann abends auf eine Party geschafft hat, wird er doch wieder mit der Frage konfrontiert, um die sich sein Job dreht: Wie kann ich Geld bei der Steuer sparen?

Aber Leon Keul nimmt das niemandem übel. Er hat Spaß daran, sich durch den, wie er es nennt, »Dschungel« der Steuergesetze zu wühlen: »Ich sehe das nicht als Arbeit, das ist eher eine kleine Berufung.«

Leon Keul

Leon Keul

Foto: Bernhardt Link / Fotostudio Farbtonwerk

Das Finanzamt mit einer Argumentation zu überzeugen, das zählt für ihn zu den schönsten Momenten seines Jobs.

Für Angestellte, die nur Einkünfte aus nicht selbstständiger Arbeit haben, gebe es allerdings wenig Spielraum, gibt er zu: »Da lohnt es sich in vielen Fällen auch nicht, einen Steuerberater zu engagieren.«

Podcast »Und was machst du?« abonnieren

Sie können »Und was machst du?« in allen Podcast-Apps kostenlos hören und abonnieren. Klicken Sie dafür einfach auf den Link zu ihrer Lieblings-App:

Und abonnieren Sie dann den Podcast, um keine Folge zu verpassen. Wenn Sie lieber eine andere Podcast-App nutzen, suchen Sie dort einfach nach »Und was machst du?«. Den Link zum RSS-Feed finden Sie hier .

Wenn es nach ihm ginge, würde er ohnehin den Arbeitnehmer-Pauschbetrag auf 5000 Euro erhöhen, dann könnten sich die meisten Angestellten nämlich die Steuererklärung sparen, und auch der Fiskus hätte weniger Arbeit: »Ich glaube, das wäre eine Win-win-Situation«, sagt Keul. »Aber das sind politische Diskussionen.«

Wie wird man Steuerberater oder Steuerberaterin?

Voraussetzung für die Zulassung zur Steuerberaterprüfung sind in der Regel ein abgeschlossenes wirtschafts- oder rechtswissenschaftliches Studium oder eine kaufmännische Ausbildung und mehrere Jahre Berufserfahrung.

Die Teilnahme an Vorbereitungslehrgängen ist nicht verpflichtend, aber ohne diese ist die Prüfung kaum zu schaffen.

Die Prüfung ist bundeseinheitlich geregelt: Es müssen an drei Tagen hintereinander jeweils sechsstündige Klausuren geschrieben werden zu den Themen Verfahrensrecht, Ertragssteuerrecht und Buchführung und Bilanzwesen. Und danach folgt dann noch eine 90-minütige mündliche Prüfung, bei der man einen Kurzvortrag halten und Fragen beantworten muss.

Die Durchfallquoten sind sehr hoch: 2020/21 haben sich 5009 Kandidatinnen und Kandidaten für die Prüfung angemeldet. 4343 sind dann zur schriftlichen Prüfung erschienen und nur 1814 haben bestanden.

Dass viele Menschen allein schon von den umständlichen Steuerformularen abgeschreckt sind, versteht er. In vielen Fällen wisse er mittlerweile auswendig, in welche Zeile was gehört, »aber auch bei mir kommt es durchaus vor, dass ich suchen muss, wo man was einträgt«.

Im Podcast verrät er, welche zwei Steuertipps er am häufigsten auf Partys gibt, wieso er 12.000 Euro für die Prüfung zum Steuerberater ausgegeben hat und wie es ist, mit Hunderten Menschen in den Berliner Messehallen mehrere sechsstündige Klausuren zu schreiben.

Die aktuelle Folge hören Sie hier:

Podcast Cover
Podcast Cover
__proto_kicker__
__proto_headline__
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.

Abonnieren bei

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.