In Kooperation mit

Job & Karriere

Infografik der Woche So gestresst sind deutsche Angestellte

Ich hab Rücken, Nacken, Schulter! Jeder zweite Deutsche klagt über Schmerzen bei der Arbeit. Die Ursache ist fast immer die gleiche.

Auf der Baustelle muss ein Helm getragen werden, im Labor ein Kittel: Wenn die körperliche Gesundheit auf dem Spiel steht, müssen Unternehmen ihre Mitarbeiter schützen. So will es das Gesetz. Aber nicht nur herunterfallende Ziegel oder ätzende Flüssigkeiten gefährden die Gesundheit - auch zu kurze Pausen, Termindruck oder falsch eingestellte Schreibtische machen das Arbeiten schwer.

Knapp sieben von zehn deutschen Angestellten leiden unter Verspannungen im Nacken. Auch Rückenschmerzen, Schmerzen in den Schultern, Armen oder Händen betreffen mehr als die Hälfte aller Angestellten, wie die Infografik der Woche von Statista  und SPIEGEL ONLINE zeigt.

Laut einer Studie der pronovaBKK  leiden insgesamt fast 86 Prozent der Bundesbürger unter Stressfaktoren am Arbeitsplatz. Aber was macht einen Job überhaupt stressig? Als Hauptursachen für Stress im Job nennen die meisten Teilnehmer der Studie ständigen Termindruck (38 Prozent), gefolgt von schlechtem Arbeitsklima (37 Prozent) und emotionalem Stress (36 Prozent).

Auch das Verschmelzen von Berufs- und Privatleben schlägt sich in der Statistik nieder. 33 Prozent der Befragten gaben an, durch Überstunden belastet zu sein, weitere 30 Prozent durch ständige Erreichbarkeit oder Rufbereitschaft. In der Altersgruppe der 18- bis 39-Jährigen fühlen sich sogar 91 Prozent vom Job stark belastet.

"Diese jungen Generationen sind von der Flexibilisierung und Digitalisierung der Arbeitswelt besonders stark betroffen", sagt Gerd Herold, Arbeitsmediziner der pronova BKK. Viele jüngere Arbeitnehmer identifizierten sich besonders stark mit ihrem Job - und merkten zunächst gar nicht, dass die Belastungsgrenze schon überschritten sei. Will heißen: Ausgerechnet die Generation, die sich die Selbstverwirklichung zum Ziel gesetzt hat, stolpert über ihre eigenen Ansprüche.

Die Zahlen dürften auch die Arbeitgeber aufhorchen lassen. Rund zwei Drittel der Befragten gaben an, in ihrer Firma gesundheitsfördernde Angebote in Anspruch nehmen zu können. Besonders beliebt: frisches Obst, eine Kantine mit gesundem Essen und Augenuntersuchungen.


Mehr Infografiken der Woche finden Sie auf der Themenseite.

loe/vet
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.
Merkliste
Speichern Sie Ihre Lieblingsartikel in der persönlichen Merkliste, um sie später zu lesen und einfach wiederzufinden.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren
Mehrfachnutzung erkannt
Bitte beachten Sie: Die zeitgleiche Nutzung von SPIEGEL+-Inhalten ist auf ein Gerät beschränkt. Wir behalten uns vor, die Mehrfachnutzung zukünftig technisch zu unterbinden.
Sie möchten SPIEGEL+ auf mehreren Geräten zeitgleich nutzen? Zu unseren Angeboten