In Kooperation mit

Job & Karriere

Fotostrecke

Schreibtischtäter: Neun Arten, vor dem Bildschirm zu hängen

Foto: Steelcase

Studie zu Schreibtisch-Sitzern Neun Lümmelpositionen fürs Büro

Wer sich unbemerkt wähnt, hängt häufig krumm über seinem Schreibtisch. Ein amerikanischer Möbelhersteller hat jetzt die Sitzhaltungen im Büro erforscht. Das Ergebnis: Ob in den USA, Europa oder Asien - neun Positionen tauchen immer wieder auf.
Von Maria Zeitler

Wenn James Ludwig zu Hause in Michigan im Homeoffice arbeitet, sitzt er in der "Smart Lean"-Position. Den Körper weit nach hinten gelehnt, ein Bein rechtwinklig über das Knie des anderen geschlagen. Er weiß: Es ist die Position Nr. 6 in seiner Aufstellung der neun Sitzpositionen, die Menschen in Büros einnehmen.

Ludwig ist Designchef bei Steelcase, einem Hersteller von Büromöbeln. Als die US-Firma kürzlich einen neuen Bürostuhl plante, fragte Ludwig sich: Wie sitzen die Menschen eigentlich? Mit seinen Mitarbeitern besuchte er Büros in Nordamerika, Europa und Asien. 2000 Menschen in elf Ländern beobachteten sie an ihren Arbeitsplätzen und suchten nach Sitz-Mustern.

Da alle immer "brav aussehen wollen", galt es, so unscheinbar wie möglich zu ermitteln. "Manchmal sind wir nur durchgelaufen, manchmal haben wir Fotos von den Menschen gemacht oder sie gefilmt", erzählt Ludwig. Seine Studie sei schon fast anthropologisch, findet er. Die Einsichten in das Sitzverhalten von Schreibtischarbeitern übersetzte das Steelcase-Team schließlich in neun typische Positionen, denen sie passende Namen gaben.

Fotostrecke

Schreibtische im weltweiten Vergleich: Grünzeug, Kitsch und Autoschlüssel

Foto: Uta Brandes/ Michael Erlhoff

Position 9 nannten sie "The Strunch": Oberkörper nach vorn geneigt, eine Hand stützt den Kopf, die andere bedient die Maus. Position 3 tauften sie "The Text": Ein Bein ist über das andere geschlagen, eine Hand hält ein Smartphone, die andere tippt. Wer welche Position einnimmt, hängt auch von Geschlecht und Beruf ab. Viele junge Frauen zum Beispiel nehmen gern Position 4, "The Cocoon", ein: Der Körper ist weit zurückgelehnt, die Beine sind angewinkelt, die Füße stehen auf der Sitzfläche des Stuhls. Diese Position sei auch eine Frage der Körpergröße, sagt Ludwig: "Ein 55-jähriger Wirtschaftsspezialist in New York kriegt das ja gar nicht hin."

Hinzu kommt: Im kalifornischen Silicon Valley ziehen die Leute bei der Arbeit oft ihre Schuhe aus. Das befördere die Haltungen "Cocoon" und "Smart Lean", so Ludwig: "An der Wall Street sehen wir das weniger, denn die Stiefeletten würden sich in den Stoff spießen." Ganz anders ist Position 8, "The Take It In": Die Beine sind ausgestreckt, der Körper liegt fast auf dem Stuhl, die Arme hängen schlaff herunter. "Das beobachte ich bei vielen jungen Männern, die fokussierte Arbeit machen, zeichnen oder mit CAD-Programmen arbeiten", sagt Ludwig.

KarriereSPIEGEL-Autorin Maria Huber (Jahrgang 1983) ist freie Journalistin in Hamburg.

Auch wenn die meisten Menschen einen Großteil ihrer Arbeitszeit in einer dieser neun Positionen verbringen, sind längst nicht alle dieser Haltungen gesund. Wer zum Beispiel in "The Trance" sitzt, ist zwar konzentriert, lümmelt aber mit rundem Rücken vor dem PC, den Kopf auf eine Hand gestützt. "Das sollen also keine Vorschläge sein", sagt Ludwig. Im Gegenteil: "Gestern habe ich mit meiner 14-jährige Tochter geschimpft: 'Hey, you're doing the trance!'"

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.