Tatortreiniger Das Delete-Team

Nach Selbstmorden, Familiendramen oder dem Dahinsiechen eines Menschen beseitigen Berliner Spezialisten alle Spuren, die der Tod hinterlassen hat. Der Chef nennt sein Team "die Delete-Taste", Chris und Denny werden gerade als Tatortreiniger angelernt. Dies ist ihr erster Einsatz.

DPA

Am schlimmsten ist die Couch mit der Wolldecke, dem Hemd, dem Handtuchknäuel, alles tiefbraun gefärbt von Fäkalien. Neben der Couch steht ein Beistelltisch, darauf blutige Taschentücher, ein Plastikbecher, eine leere Brottüte. "Aaaalter, sowat hab ick echt noch nie jesehn", sagt Chris, 28. In der Luft liegt ein stechender, süßlicher Geruch. Er und seine Kollegen sollen Spuren beseitigen, die das langsame Dahinsiechen eines Menschen hinterlassen hat.

Zum weißen Schutzanzug trägt Chris blaue Überschuhe und Gummihandschuhe. Er wird zum Tatortreiniger geschult. Heute ist sein erster Einsatz.

Chris, eigentlich Christopher Grzemba, braune Haare, sportliche Figur, ist gelernter Gebäudereiniger. Seit zwei Tagen arbeitet der junge Berliner für den Heistermann-Gebäude-Service. Die Firma hat sich unter anderem auf die Reinigung von Unfall-, Tat- und Leichenfundorten spezialisiert - meist zusammengefasst als Tatortreinigung. Privatleute oder Hausverwaltungen rufen an, wenn eine Wohnung desinfiziert, dekontaminiert, von Leichengeruch und Schädlingen befreit werden muss.

"Da liegen Haare. Viele Haare."

An diesem Samstagmorgen ist es ein Ein-Zimmer-Apartment, 25 Quadratmeter im Erdgeschoss einer Berliner Seniorenwohnanlage. Sie sind zu viert. Denny Günther, 20, hat auch gerade erst bei der Firma angefangen. Mit bleichem Gesicht kommt er aus dem Bad: "Da liegen Haare", sagt der stämmige Azubi langsam. "Viele Haare." Blonde Büschel kleben eingetrocknet im Blut auf den Bodenfliesen.

Patrick Hofmann, 23, reißt das Fenster auf. Rund 20 Tatorte hat er gesehen, seit er vor gut einem Jahr bei der Firma anfing. Das bringt eine gewisse Routine. Die schwere, abgestandene Luft im Raum vermengt sich nur langsam mit dem frischen Sauerstoff von draußen. Atemschutzmasken tragen die Männer heute nicht. Hier sei der Verwesungsgeruch nicht so stark wie sonst, die Leiche habe nur kurz gelegen, hatte Christian Heistermann seinen Mitarbeitern zuvor erklärt.

Fotostrecke

22  Bilder
Kuriose Todesanzeigen: "Und am Anfang war er so beliebt..."
Heistermann, 42, ist Chef des Reinigungsunternehmens. Vor 20 Jahren hat er sich selbständig gemacht und beschäftigt rund 50 Mitarbeiter, überwiegend Männer. Zehn von ihnen reinigen auch Tatorte. Der hagere, großgewachsene Mann mit den unruhigen grauen Augen steht im Wohnzimmer, als einziger ohne Schutzanzug, nur Überschuhe hat er über seine Sneakers gestülpt. Schnell macht er ein paar Fotos, das hat er sich so angewöhnt. Dann weist er seine Männer ein: erst Grobmüll entsorgen und Möbel zur Seite stellen, dann die Couch raus, anschließend der Boden.

Die Überreste einer Existenz verschwinden in Plastiksäcken

Der Ablauf ist wichtig, heute muss es schnell gehen. 300 Euro bekomme die Firma für den Auftrag, so Heistermann. Er muss wirtschaftlich denken: "Das kann ick mir nich leisten, dass hier einer bummelt." Sorgfältig müssen die Tatortreiniger trotzdem sein, genau aufpassen, wo sie was abstellen. Jede Unachtsamkeit kann zur Keimverschleppung führen.

Chris und Denny, die Neuen, sind immer noch geschockt. Der Dreck, der Kot, das Blut. Sie bewegen sich langsam und unsicher. Aber sie bleiben, wollen es ihrem Chef beweisen, es durchziehen. Die jungen Männer freuen sich, Arbeit zu haben. Und im Vergleich zu anderen Firmen aus der Branche zahle Heistermann gut.

Die beiden beginnen, den "Grobmüll" einzusammeln: Pfandflaschen, eine angebrochene Tüte Pfefferminzbonbons, die Nagelschere. Das Zeitungspapier auf dem Boden, mit dem jemand versucht hat, seinen Kot zu verdecken, Ordnung zu wahren, Kontrolle zu behalten. Auch die verdreckten Turnschuhe mit plattgetretenen Fersen. Die Margarine, das Brettchen, auf dem dieser Mensch sich seine letzten Brote geschmiert hat. In großen, blauen Plastiksäcken verschwinden die kläglichen Überreste seiner Existenz.

Später, wenn der Job erledigt ist, wird das Ganze zur Müllverbrennungsanlage gefahren. Heistermann nennt sein Team die "Delete"-Taste.

insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
forumgehts? 16.12.2011
1. Na
Zitat von sysopDer Chef nennt sein Team "die Delete-Taste": Nach Selbstmorden, Familiendramen oder dem Dahinsiechen eines Menschen beseitigen die Berliner alle Spuren, die der Tod hinterlassen hat. Chris und Denny werden gerade als Tatortreiniger angelernt. Dies ist ihr erster Einsatz. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,804044,00.html
wenn das keinen TV-Serienstoff für für die "Privaten" liefert!
heuwender 16.12.2011
2. habe
Zitat von sysopDer Chef nennt sein Team "die Delete-Taste": Nach Selbstmorden, Familiendramen oder dem Dahinsiechen eines Menschen beseitigen die Berliner alle Spuren, die der Tod hinterlassen hat. Chris und Denny werden gerade als Tatortreiniger angelernt. Dies ist ihr erster Einsatz. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,804044,00.html
das Buch des Berliner Tatortreinigers gelesen,für alles in der Welt möchte ich diesen Job nicht machen.
Faserati 16.12.2011
3. Bezahlung
300 Euro pro Tatort und die Story hört sich so an, also ob nach den zwei Stunden Schluß für den Tag ist. Dann noch mehrere Personen dabei, das hört sich nach einem lausigen Verdienst an, dafür, daß diese Menschen sich ziemlich überwinden müssen. Hut ab und Respekt, gut, daß es Leute gibt, die hart genug sind, diesen Job zu machen.
BlakesWort 18.12.2011
4. Sunshine Cleaning
Zitat von Faserati300 Euro pro Tatort und die Story hört sich so an, also ob nach den zwei Stunden Schluß für den Tag ist. Dann noch mehrere Personen dabei, das hört sich nach einem lausigen Verdienst an, dafür, daß diese Menschen sich ziemlich überwinden müssen. Hut ab und Respekt, gut, daß es Leute gibt, die hart genug sind, diesen Job zu machen.
So sieht es mal aus. Wer eine graue Vorstellung hat, wie sich der menschliche Leichnam bei der Verwesung verhält, weiß wieviel Arbeit das machen kann. Und meines Wissens ist Berlin die Stadt mit den längsten Liegezeiten unentdeckter Todesfälle, einfach weil sich die Nachbarn untereinander nicht mehr kennen und es manchem erst auffällt, wenn die Käfer unter der Nachbarstür hervorkrabbeln oder der Hund nicht mehr bellt. Traurig, aber wahr. 300 Euro sind da ehrlich gesagt eine ziemlich geringe Summe. Wer sich für das Thema interessiert, mit "Sunshine Cleaning" (USA) wurde ein ganz ansehnliches Drama zu dem Thema gedreht.
CA-Fire 19.12.2011
5. Na dann,
Zitat von sysopDer Chef nennt sein Team "die Delete-Taste": Nach Selbstmorden, Familiendramen oder dem Dahinsiechen eines Menschen beseitigen die Berliner alle Spuren, die der Tod hinterlassen hat. Chris und Denny werden gerade als Tatortreiniger angelernt. Dies ist ihr erster Einsatz. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,804044,00.html
das ist doch ein toller Job mit Zukunftsaussichten. Leider ohne jede Aufstiegschancen aber immerhin, für 7,50 Euro, was will man mehr.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.