In Kooperation mit

Job & Karriere

Angestellte Jeder Dritte arbeitet mehr als 45 Stunden in der Woche

Mehr als die Hälfte aller deutschen Arbeitnehmer macht Überstunden. Vor allem in Hotels und Restaurants arbeiten viele deutlich mehr, als im Vertrag vereinbart ist.
Die Akten stapeln sich: Meist sind mehr als acht Stunden Arbeit am Tag verboten

Die Akten stapeln sich: Meist sind mehr als acht Stunden Arbeit am Tag verboten

Foto: Patrick Pleul/ picture alliance / dpa

Die Gäste haben Extrawünsche, die Reinigung der Zimmer dauert länger als geplant, das Büfett ist anspruchsvoller als erwartet: Vor allem in der Hotel- und Gaststättenbranche leisten die Angestellten Überstunden - 63 Prozent der Vollzeitbeschäftigten arbeiten in diesem Gewerbe länger als vereinbart.

Doch auch in vielen anderen Berufen machen die Mitarbeiter Überstunden, so geben etwa 59 Prozent der Fahrzeugführer an, überlange Arbeitszeiten zu haben. Insgesamt schafft es mehr als die Hälfte der Beschäftigten in Deutschland nicht, pünktlich in den Feierabend zu gehen. Das geht aus einer repräsentativen Befragung des Deutschen Gewerkschaftbunds hervor. Im Juli war eine Studie der Gehaltsdatenbank Gehalt.de zu ähnlichen Ergebnissen gekommen.

Mehr als ein Drittel der Vollzeitbeschäftigten verbringen wöchentlich 45 Stunden und mehr am Arbeitsplatz, 17 Prozent aller Vollzeitbeschäftigten geben sogar an, über 48 Stunden pro Woche zu arbeiten.

Wer mehr als 45 Stunden die Woche am Arbeitsplatz verbringt, steht der Studie nach oft unter Zeitdruck. 70 Prozent der Befragten, die überlang arbeiten, gaben an, sich sehr häufig gehetzt zu fühlen. Bei den Arbeitnehmern, die 35 bis 44 Stunden die Woche arbeiten, stehen 49 Prozent unter Zeitdruck.

Viele Beschäftigte arbeiteten nicht freiwillig 45 Stunden und mehr pro Woche, sagt DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Sie erinnert an die gesetzlichen Höchstarbeitszeiten: Meist seien mehr als acht Stunden am Tag verboten. "Wir brauchen neue Regeln, damit die Beschäftigten ihre Arbeitszeit flexibel und selbstbestimmt gestalten können."

Eine gesetzliche Verpflichtung zu Überstunden existiert nicht. Sofern keine ausdrückliche Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer besteht, können Mitarbeiter Nein sagen. Dann müssen sie nur in Notfällen oder anderen unvorhersehbaren Fällen nach Feierabend ran.

Lesen Sie dazu auch den Beitrag aus unserer Arbeitsrechtsdatenbank: Wie viele Überstunden sind erlaubt?

kha/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.