Gerichtsurteil Polizei muss HIV-positiven Mann als Bewerber zulassen

Er wollte Polizeikommissar werden - doch er erhielt eine Absage. Begründung: Dienstuntauglichkeit. Nun kann ein HIV-positiver Mann wieder hoffen.

Stephan Schütze/DPA

Die Polizei darf HIV-positive Bewerber nicht grundsätzlich wegen ihrer Erkrankung vom Dienst ausschließen. Dies entschied das Verwaltungsgericht Hannover am Donnerstag, wie ein Sprecher dem SPIEGEL bestätigte. Es müsse im Einzelfall entschieden werden, ob eine Beeinträchtigung durch die Infektion bestehe, so das Gericht.

Im konkreten Fall hatte die Landespolizei Niedersachsen die Einstellung eines Mannes mit der Begründung abgelehnt, er sei wegen seiner HIV-Infektion für den Dienst untauglich. Im beruflichen Alltag könne es "bei körperlichen Auseinandersetzungen zu blutenden Verletzungen beziehungsweise Blutkontakten kommen", erläuterte die Polizeiakademie Niedersachsen laut einem Schreiben des zuständigen Gerichts ihre Entscheidung.

Der HIV-positive Mann hatte sich Ende 2016 um eine Stelle als Polizeikommissar beworben. Seit mehreren Jahren bestehe bei dem Bewerber die Infektion, teilte das Gericht mit. Durch eine antivirale Therapie konnte er die Viruslast aber konstant unter der Nachweisgrenze halten - bei einer Blutuntersuchung würde demnach nicht auffallen, dass der Mann HIV-positiv ist. Auch ein Gutachter hatte bestätigt, dass er ohne Bedenken als Polizeibeamter arbeiten könne. Durch das Urteil müsse die Polizei den Mann zu einer erneuten Bewerbung zulassen.

In Deutschland dürfen Menschen mit HIV alle Berufe ausüben. Auch für Piloten oder Ärzte etwa ist die Infektion kein Ausschlusskriterium, wenn sie die für ihren Beruf nötigen medizinischen Tests bestehen. Einzig bei der Polizei gibt es nach wie vor Einschränkungen - ein HIV-Positiver bekommt nicht automatisch die Diensttauglichkeit zugesprochen.

lmd



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.