In Kooperation mit

Job & Karriere

Sonderzahlung Tarifbeschäftigte bekommen im Schnitt 2632 Euro Weihnachtsgeld

Neun von zehn Tarifbeschäftigten erhalten den Weihnachtsbonus - doch je nach Branche unterscheidet sich die Höhe der Zahlung stark. Gewinner sind Arbeitnehmer in der Ölbranche.
Gewinner beim Weihnachtsgeld: Mitarbeiter der Ölbranche

Gewinner beim Weihnachtsgeld: Mitarbeiter der Ölbranche

Foto: SonjaBK/ Getty Images

Tarifbeschäftigte erhalten in diesem Jahr durchschnittlich 2632 Euro Weihnachtsgeld, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Damit liegt die Sonderzahlung um 1,9 Prozent höher als noch 2018.

In Westdeutschland liegt das Weihnachtsgeld mit im Schnitt 2644 Euro um 3,8 Prozent höher als in Ostdeutschland mit 2547 Euro.

Insgesamt erhalten rund 87 Prozent, also fast neun von zehn Beschäftigten, den Bonus - wie schon im vergangenen Jahr. Im Branchenvergleich führen Tarifbeschäftigte im Bereich "Gewinnung von Erdöl und Erdgas" mit im Schnitt 5780 Euro Weihnachtsgeld im Jahr 2019 die Rangliste an. Ebenfalls deutlich über dem Durchschnitt liegt den Statistikern zufolge das tarifliche Weihnachtsgeld bei den Rundfunkveranstaltern mit 5274 Euro sowie im Bereich "Energieversorgung" mit 4923 Euro.

Das niedrigste Weihnachtsgeld bekommen die Tarifbeschäftigten im Bereich "Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften" mit durchschnittlich 318 Euro, gefolgt von den Bereichen "Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten" mit 492 Euro sowie "Wach- und Sicherheitsdienste sowie Detekteien" mit 510 Euro.

lmd/dpa/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.