In Kooperation mit

Job & Karriere

Fotostrecke

Zettelkrieg: "Die kleine Tomati möchte aus dem Kühlschrankland abgeholt werden"

Kollegen-Etikette Kritzel-Kampf im Büro

Können die sich bitte mal benehmen? Wo in Deutschlands Büros schlechte Manieren walten, geben Rechthaber es einander schriftlich. Gern anonym. Solche Erziehungsversuche werden zum derben Zank mit Zetteln. Eine Typologie der Mahner und Warner, Papierkrieger und Hass-Kleber.

Mit Kollegen soll man es sich nicht verscherzen, heißt es immer. Schließlich verbringen viele Menschen im Laufe ihres Lebens mehr Zeit bei der Arbeit als mit der eigenen Familie - und wer weiß, vielleicht können die anderen Mitarbeiter im Laufe des Berufslebens noch mal förderlich sein. Man sieht sich immer zweimal und so.

Allerdings: Es gibt Kollegen, mit denen kann man einfach schwer auskommen. Fußatmer, Schnürsenkelbügler, Büroketzer - eben Nervensägen, die immer der gleichen Meinung sind wie der Chef, extrem pedantisch oder chronisch unzufrieden. Schon ist das Büroklima verpestet.

Wenn es gut läuft, klärt man's von Mann zu Mann, von Frau zu Frau oder kreuzweise. Im schlechten Fall kommt es zum verdeckten Bürokrieg. Als Waffe dienen der Bürodrucker oder handgekritzelte Zettel; bevorzugte Kampfzonen sind die Gemeinschaftsräume, nämlich Kaffeeküche und Büroklo.

Das klingt dann so: "Bitte den Mikrowellendeckel nutzen! Vertrocknete Essensreste in der Mikrowelle sind ekelhaft!" - "Beim Verlassen der Toilette: Klodeckel zu und Licht aus!" - "Tassen abspülen! Es ist nicht zumutbar, seinen Kollegen eine derart verschmutzte Küche zu hinterlassen!"

Wumm. Sätze wie Streubomben. Und sie können jeden treffen: Hat der Verfasser etwa beobachtet, wie ich meinen Becher kürzlich - große Ausnahme natürlich! - ungespült im Waschbecken versenkt habe?

Fotostrecke

Brüller, Smiley, Poet: Typologie der Büro-Zettelkrieger

Das Perfide am Zettelkrieg: Die Widersacher bleiben gesichtslos. Keiner weiß, von wem die Kampfansage stammt und an wen sie gerichtet ist. "Die Verfasser wollen ihrem Ärger Luft machen, dabei aber anonym bleiben", sagt Michael Kastner, Leiter des Instituts für Arbeitssoziologie und Arbeitsmedizin in Herdecke. Der gemeine Insbürogeher äußert seine Kritik an anderen nun mal nicht gern direkt. Dabei kann man sich nicht mal sicher sein, ob die Anhänger der Zettel-Guerilla nicht selbst zur Misere beitragen: "Wer solche Zettel schreibt, hält sich oft selbst nicht an die Regeln", so Kastner.

Die Botschaft darf auch mal wehtun

Richtig fies wird es, wenn der Angreifer unter die Gürtellinie zielt. Zum Beispiel auf der Herrentoilette: "Geh näher ran, er ist kürzer als du denkst." Ehrverletzend und lustig zugleich - so ein Satz wirkt nach. Emotionalisieren nennt der Wissenschaftler das. "Mit dem erhobenen Zeigefinger wird der Zettelschreiber sein Ziel kaum erreichen", so Kastner. "Eine Botschaft ist wirksamer, wenn sie die Kollegen zum Schmunzeln bringt." Dann dürfen die Nachrichten auch gern mal wehtun. Sind ja nicht persönlich gemeint.

Alles in allem halte er aber nicht allzu viel von den Zettelbotschaften, sagt Kastner. "Es wird sich erst was ändern, wenn falsches Verhalten bestraft wird." Etwa wenn Kaffeetassen-Sünder fürs Nichtabwaschen einen Euro in die Gemeinschaftskasse blechen müssen.

Vielleicht sollten wir aber auch einfach umdenken: Wie wäre es zur Abwechslung mit Abrüstung? Mit Friedensbotschaften, mit Zetteln, die entspannen? Eine Saarbrückerin hat den Versuch auf der Straße unternommen und auf dem Papier Zeit, Freude und Mut verschenkt . Bedürftige können die Schnipsel mit der Aufschrift "Alles wird gut" oder "50 Minuten Zeit" abreißen und mit nach Hause nehmen. Ein Prototyp fürs Büro? Einen Versuch wäre es wert.

Humorvoll und kreativ oder eine derbe Schimpfkanonade - die Zettel selbst sind so unterschiedlich wie ihre Verfasser. Für eine bessere Orientierung in der Welt der Papierkrieger haben wir sie in sechs Kategorien unterteilt.

Zettelkrieg: Das Fundbüro
Foto: Corbis

Die Botschaften sind mal kreativ, mal garstig und plump. Wie versuchen Ihre Bürokollegen einander zu erziehen? Schicken Sie uns Fotos mit kuriosen Fundstücken und einer kurzen Erklärung.Leseraufruf Zettelkrieg