Stars schreiben Putin wegen Nawalny »Als jemand, der geschworen hat, das Gesetz einzuhalten, müssen Sie dies auch tun«

Der inhaftierte Kremlkritiker Alexej Nawalny befindet sich im Hungerstreik. Nun wenden sich Prominente wie J.K. Rowling und Benedict Cumberbatch an den russischen Präsidenten – der SPIEGEL veröffentlicht ihren offenen Brief.
Alexej Nawalny

Alexej Nawalny

Foto: Moscow City Court Press Service / TASS / picture alliance/dpa

Im Januar wurde Alexej Nawalny zu einer mehrjährigen Haft verurteilt. Er soll gegen Bewährungsauflagen aus einem früheren Verfahren verstoßen haben, während er sich in Deutschland von dem Mordanschlag mit dem Nervengift Nowitschok erholte. Das Verfahren wird im Westen als politisch motiviert kritisiert. Seit mehr als zwei Wochen befindet sich der 44-Jährige im Hungerstreik – der russische Oppositionelle protestiert so gegen die Zustände im Straflager.

Jetzt haben sich zahlreiche Prominente und Intellektuelle in einem offenen Brief an Wladimir Putin gewandt, der zeitgleich unter anderem in »Le Monde« in Frankreich, »The Economist« in Großbritannien, »La Repubblica« in Italien, »Politiken« und »Jyllands-Posten« in Dänemark sowie im SPIEGEL erscheint. Wir veröffentlichen ihn an dieser Stelle:

An Präsident Putin:

Während wir schreiben, wird Alexej Nawalny in einer Strafkolonie festgehalten, die viele Anwälte und Menschenrechtsaktivisten als eine der härtesten in Russland betrachten. Wie weltweit berichtet wurde, verschlechtert sich sein Gesundheitszustand, er befindet sich in einem kritischen Zustand und benötigt dringend medizinische Hilfe.

Alexej Nawalny zeigt Symptome einer schweren neurologischen Störung – ständige Rückenschmerzen und Gefühlsverlust in Beinen und Händen. Außerdem leidet er an schwerem Husten und Fieber. Als russischer Staatsbürger hat er das Recht, von einem Arzt seiner Wahl untersucht und behandelt zu werden. Nachdem ihm dieses Recht verweigert worden war, trat er am 30. März aus Protest in einen Hungerstreik.

Herr Präsident, wir fordern Sie auf, dafür zu sorgen, dass Alexej Nawalny unverzüglich die medizinische Behandlung und Pflege erhält, die er dringend benötigt – und ihm nach russischem Recht zusteht. Als jemand, der geschworen hat, das Gesetz einzuhalten, müssen Sie dies auch tun.

JJ Abrams • Svetlana Aleksievitch • Martin Amis • Anne Applebaum • Christopher Buckley • Ken Burns • Emmanuel Carrère • Christopher Clark • J. M. Coetzee • Benedict Cumberbatch • Alan Cumming • Rachel Cusk • David Duchovny • Louise Erdrich • Sir Richard J. Evans • Hugh Fearnley-Whittingstall • Niall Ferguson • Ralph Fiennes • Orlando Figes • Antonia Fraser • Stephen Fry • Neil Gaiman • Henry Louis Gates Jr. • Sam Greene • Louise Glück • Matt Haig • David Hare • Robert Harris • Daniel Kehlmann • Etgar Keret • David Lagercrantz • Jude Law • Marc Levy • Ling Ma • Ben Macintyre • Hilary Mantel • Agnès Martin-Lugand • Natascha McElhone • Ian McKellen • Catherine Merridale • Herta Müller • Péter Nádas • Sylvia Nasar • Bill Nighy • Suzanne Nossel • Amélie Nothomb • Michael Ondaatje • George Packer • Orhan Pamuk • Robert Peston • Maria Popova • Richard Powers • Ellendea Proffer Teasley • Vanessa Redgrave • David Remnick • J.K. Rowling • Arundhati Roy • Salman Rushdie • Philippe Sands • Nitin Sawhney • Simon Schama • Samanta Schweblin • Kristin Scott Thomas • Simon Sebag Montefiore • Elif Shafak • Peter Singer • Ali Smith • Timothy Snyder• Art Spiegelman • Juliet Stevenson • Tom Stoppard • Patrick Süskind • Colm Tóibín • Björn Ulvaeus (ABBA) • Tim Weiner • Simon Winchester • John Wray • Thom Yorke

Anmerkung: In einer früheren Version hieß es, der offene Brief werde im »Guardian« veröffentlicht. Es ist aber »The Economist«. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.