Zur Ausgabe
Artikel 62 / 94
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

FERNSEHEN Alte Kameraden

Das ZDF startet eine neue Talk-Reihe: Vergangenheitsbewältigung für Prominente.
aus DER SPIEGEL 41/1976

Welch ein Jubel, welch ein Leben. Die Luft hängt voller Schnurren und Sottisen. Unentwegt herzt Showmaster Schönherr alte Kameraden und Gespielen. »Ach, süß«, lispelt dazu Dietmars dänische Vivi, und wenn sie Neues aus der Vita des Gemahls vernimmt, ist sie mitunter ganz perplex: »Da roh« ich die Ohren aus.«

Aufgehorcht! Nach »Schnickschnack« und Talk-Show soll wieder mal ein alter Hut aus USA im deutschen Fernsehen Mode werden: die Life-Show. Das Vorbild -- »This is Your Life« -- ist so bejahrt wie Robert Lembkes Rätselecke »Was bin ich?« und auch in England seit über 20 Jahren fest im TV-Repertoire. So viel Erfolg empfiehlt sich dem ZDF allemal zur Nachahmung.

Unter dem Titel »Das ist Ihr Leben« wollen die Mainzer das neue Show-Spiel sechsmal jährlich ins Programm einbringen. Am kommenden Freitag, 21.30 Uhr, wird -- mit Dietmar Schönherr als Premierengast -- gestartet. Dann soll Moderator Carlheinz Hollmann, 45, »die ganze Palette eines Prominenten-Lebens aufblättern«. Und das funktioniert so:

Zu jeder Show wird 60 Minuten lang eine Berühmtheit aus Politik, Kultur und Entertainment ins Studio Hamburg eingeladen. Unter freundlicher Anleitung des TV-Plauderers Hollmann wieseln sodann fünfzehn bis zwanzig Individuen ins Atelier, die »im Leben des Gastes eine wichtige Rolle gespielt haben« und darüber in wenigen, möglichst kurzweiligen Worten Zeugnis ablegen. »Peinliche Begegnungen«, etwa

* Vivi Bach. Dietmar Schönherr.

mit grämlichen Ex-Gatten oder sauertöpfischen Gläubigern, sind tabu. Die Life-Show. versteht sich, wird »heiter angelegt«, mit hausbackenen Überraschungseffekten.

Denn wer da in die Arena platzt -- Schul- und Kriegskamerad, Freunde und Kollegen -, bleibt dem Prominenten bis zum Auftritt verborgen. Ja. er soll bis kurz vor Sendung nicht einmal ahnen, daß die Mainzer ihm ein Star-Gastspiel in »Das ist Ihr Leben« zugedacht haben. Im englischen Fernsehen. das die Life-Show stets live ausstrahlt, hat das schon zu Programmausfällen geführt. Dort war kürzlich ein als VIP eingeladener TV-Autor, der erst vor der Kamera merkte, wohin er geraten war, mit dem Entsetzensschrei »Ach, du meine Güte« aus dem Atelier entwichen.

Dem ZDF wäre so etwas ein Horror. Die Sendungen werden deshalb langfristig vorproduziert. Der Gast, den die Mainzer mit allerlei Tricks an die Elbe lotsen, hat Gelegenheit zu ehrenvollem Rückzug. Doch hat sich bislang noch niemand als Spielverderber blamiert.

Den Showmaster Schönherr etwa lockte die ZDF-Crew mit Wissen von Frau Vivi aus dem sardischen Ferienquartier. Als, während des Fluges, Kollege Hollmann im Steward-Kostüm Drinks servierte, gab es ein »Riesen-Hallo und Riesen-Gelächter«. Leicht ließ sich da der Edle zum Mitspielen überreden.

Den Star-Gast der übernächsten Life-Show, Pastor Heinrich Albertz, bugsierte dessen Ehefrau Ilse zu einem vermeintlichen Familientreffen in die Hansestadt. Albertz zu Hollmann, der ihm samt Kamerateam auf dem Fuhlsbütteler Flugfeld aufgelauert hatte: »Das ist ja eine bessere Entführung. Die Sangeskünstlerin Caterina Valente schließlich, die sich dem TV-Volk in der Sendung am 3. Dezember offenbart, entführte der Conferencier von einer Presse-Party ins Studio.

Für ihre Mitwirkung werden die Hauptakteure mit 1000 bis 2000 Mark entlohnt. Die Sendereihe, so Produzent Kuntze-Just, sei »sehr preiswert«, obwohl die Showsteller bei der Mobilmachung von Personal nicht pingelig sind.

Zur Albertz-Sendung etwa bemühten sie, unter vielen anderen, auch den damaligen Apo-Kontrahenten des Pastors, Rudi Dutschke. Aus Bonn eilte Minister Bahr herbei. Zur Vita Valente fanden sich Varieté-Chefs. Entertainer und Filmstars ein. Für einen Drei-Minuten-Auftritt jettete gar Alt-Kapellmeister Teddy Stauffer von Acapulco herüber. Reise-Aufwand: 6000 Mark.

Für ihre neue Life-Show aber ist den ZDF-Herren nichts zu teuer. Nach Begutachtung der ersten Aufzeichnung pries Programmchef Dieter Stolte den Haus-Hit als »Ideale Talk-Show«. Moderator Hollmann, bei seinen letzten großen TV-Auftritten im ZDF"Nightclub« von der Kritik als »netter Dressman der mittleren Konfektion« bemitleidet, erhofft sich von der »bombigen Sache« ein schönes Comeback.

Am Beispiel der Valente hat Hollmann sogar schon therapeutische Wirkungen der Vita-Show verspürt. Angesichts ihrer Lieben habe die gemeinhin zu hysterischer Lustigkeit neigende Künstlerin sonderbar geläutert gewirkt: Sie war, sagt Hollmann bewegt, »fast in Demut still, sehr menschlich, sehr verinnerlicht«.

Mehr lesen über
Zur Ausgabe
Artikel 62 / 94
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.