Auszeichnung für Amal Clooney »Jemanden wie sie braucht jeder Journalist«

Amal Clooney sieht im Journalismus »die Lebensader der Demokratie«. Für ihren Einsatz als Verteidigerin der Pressefreiheit wurde die Juristin nun geehrt. Die Laudatio hielt Meryl Streep.
Amal Clooney auf der globalen Konferenz für Pressefreiheit 2019

Amal Clooney auf der globalen Konferenz für Pressefreiheit 2019

Foto:

Dominic Lipinski / dpa

Amal Clooney ist für ihren Einsatz für die Pressefreiheit ausgezeichnet worden. Das Komitee zum Schutz von Journalisten (Committee to Protect Journalists, CPJ) verlieh Clooney bei einer Onlinegala in der Nacht zum Freitag den nach einer 2016 gestorbenen US-Moderatorin benannten Gwen Ifill Press Freedom Award.

Clooney sei nicht nur jemand, den jeder Journalist brauche, nämlich eine gute Anwältin, »sie ist auch eine Verteidigerin der internationalen Gesetze, die die freie Meinungsäußerung möglich machen«, sagte die Schauspielerin Meryl Streep, die Laudatorin für Clooney.

Clooney arbeitet seit Langem mit dem CPJ eng zusammen: »Wir sind beide sehr stark der Meinung, dass Journalismus die Lebensader der Demokratie ist, und dass wir dafür weiter kämpfen müssen«, sagte die 42-Jährige.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Journalismus sei zudem Teil ihrer Familie: Sowohl ihre Mutter als auch der Vater ihres Ehemannes, Schauspieler George Clooney, seien altgediente Journalisten. »Das ist definitiv etwas, was uns am Herzen liegt, was Teil der Familie ist und was bedeutet, dass es in unserer Familie beim Abendessen schwierig ist, auch mal zu Wort zu kommen.«

Bei der Onlinegala wurden zudem Shahidul Alam (Bangladesch), Dapo Olorunyomi (Nigeria), Svetlana Prokopyeva (Russland) und Mohammad Mosaed (Iran) für ihre Arbeit ausgezeichnet. Die International Press Freedom Awards verlieh das 1981 gegründete spendenfinanzierte CPJ in diesem Jahr bereits zum 30. Mal.

sak/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.
Merkliste
Speichern Sie Ihre Lieblingsartikel in der persönlichen Merkliste, um sie später zu lesen und einfach wiederzufinden.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren