Zur Ausgabe
Artikel 62 / 70
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Ana de Armas Treu oder gierig?

aus DER SPIEGEL 5/2022
Foto: Julien Reynaud / APS-Medias / abaca press / ddp

Die kubanisch-spanische Schauspielerin Ana de Armas, 33, erhielt ein ungewöhnliches Zeichen der Treue zweier Fans. De Armas war das Bond-Girl in »Keine Zeit zu sterben«, dieses Jahr soll sie als Marilyn Monroe auf Netflix zu sehen sein. Jetzt haben zwei Männer in Kalifornien Klage eingereicht gegen den Filmverleih Universal International Pictures, weil de Armas zwar in einem Trailer für den Film »Yesterday« zu sehen ist, nicht aber in der Komödie selbst. Die Kläger argumentieren, dass sie sich hinters Licht geführt fühlen, und werfen Universal Absicht vor. Die Firma habe de Armas’ »Berühmtheit, Strahlkraft und Brillanz« genutzt, um für den Film zu werben, heißt es in der Klageschrift. Niemals hätten sie den Film für jeweils 3,99 Dollar ausgeliehen, wenn sie gewusst hätten, dass de Armas nicht zu sehen ist, so die beiden Kläger. »Yesterday« aus dem Jahr 2019 erzählt die Geschichte eines Musikers, der sich in einer Welt wiederfindet, in der er der Einzige ist, der die Beatles kennt. De Armas war ursprünglich als Flirt der Hauptfigur gecastet worden. Doch nach einer Testvorführung wurde ihr Auftritt gestrichen: Das Publikum hatte zu negativ rea­giert, weil der Held eine feste Freundin hat. Im Trailer war sie dennoch für ein paar Sekunden zu sehen. Die Kläger fordern für alle Betroffenen mindestens fünf Millionen Dollar; so ge­tröstet, könnte sich die schreckliche Enttäuschung eventuell verkraften lassen. Wie der Fall ausgeht, kann niemand sagen.

ks
Zur Ausgabe
Artikel 62 / 70
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.