Zur Ausgabe
Artikel 48 / 65

Andreas Gursky und Moritz Wegwerth im Doppelinterview "So wird die Fotografie unsterblich"

Die Künstler Andreas Gursky und Moritz Wegwerth machen sich Sorgen über den Erhalt von Fotokunst. Hier erklären sie ihren Plan für die Gründung eines deutschen Kompetenzzentrums.
Ein Interview von Ulrike Knöfel und Stefan Weigel
aus DER SPIEGEL 3/2020
Künstler Wegwerth, Gursky: "Die Frage nach dem Zuviel an Bildern"

Künstler Wegwerth, Gursky: "Die Frage nach dem Zuviel an Bildern"

Foto: Mustafah Abdulaziz/ DER SPIEGEL

Sie können den Artikel leider nicht mehr aufrufen. Der Link, der Ihnen geschickt wurde, ist entweder älter als 30 Tage oder der Artikel wurde bereits 10 Mal geöffnet.

Gursky gehört seit vielen Jahren zu den großen Künstlern der Welt. In der kommenden Woche wird er 65 Jahre alt, im Herbst werden ihm Ausstellungen in Südkorea und Leipzig gewidmet. In seinem weitläufigen Atelier hängen deshalb halb fertige Arbeiten. Doch sein Arbeitsplatz ist neuerdings auch Sitz eines "Vereins zur Gründung und Förderung eines Deutschen Fotoinstituts". Gurskys Kollege und ehemaliger Student Wegwerth, 38, ist der Vorsitzende dieses Förderklubs.

SPIEGEL: Herr Gursky, warum setzen Sie sich für die Gründung eines Fotoinstituts ein?

Gursky: Vor mehr als zehn Jahren fragte mich der damalige Düsseldorfer Oberbürgermeister Joachim Erwin, was ich vom Bau eines Fotografiemuseums halte würde. Ich empfand die Idee als kontraproduktiv, da die Fotografie längst in einer Vielzahl rheinischer Museen angekommen war. Mir erschien eine andere Art von Einrichtung sinnvoller. Ich dachte an ein Kompetenzzentrum, das sich vor allem technischen Fragen rund um die Fotografie widmet.

SPIEGEL: Herr Wegwerth, wenn bisher von einem nationalen Haus für die Fotografie die Rede war, wurde viel über die Sammlung von fotografischen Archiven, Nachlässen gesprochen. Es hieß, das fotografische Kulturerbe müsse gesichert werden.

Wegwerth: Und dafür gibt es bereits gute Adressen, wie zum Beispiel die Deutsche Fotothek in Dresden. Wir fordern etwas anderes, einen zukunftsträchtigen Umgang mit fotografischer Kunst.

SPIEGEL: Was meinen Sie damit?

Weiterlesen mit SPIEGEL plus

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

Ihre Vorteile:

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.
  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.
  • Einen Monat für einen Euro testen. Einmalig für Neukunden.
Jetzt für 1 Euro testen

Ihre Vorteile:

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.
  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.
  • Drei Monate je 9,99 Euro sparen.
Jetzt testen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.

Zur Ausgabe
Artikel 48 / 65
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.