Sprachpreis »Lockdown« ist der Anglizismus des Jahres

2020 bestimmte das neuartige Coronavirus die Sprache. Auch englische Wörter mischten sich unter das neue Vokabular. »Lockdown« wurde dabei besonders schnell integriert, finden Sprachforscher.
Wegen Corona-Maßnahmen geschlossenes Warenhaus

Wegen Corona-Maßnahmen geschlossenes Warenhaus

Foto: Thomas Frey / picture alliance / dpa

Der in der Coronakrise für Schließungen und Kontaktbeschränkungen üblich gewordene Begriff »Lockdown« ist zum Anglizismus des Jahres 2020 gekürt worden. »Überzeugt hat die Jury am Wort Lockdown neben der zentralen Rolle, die es in der Diskussion um die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie spielt, seine schnelle Integration in den Wortschatz des Deutschen«, teilte das Gremium rund um den Berliner Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch mit. Der für 2020 ausgewählte Begriff führe schon ein Eigenleben im Deutschen und werde auch in zusammengesetzten Wörtern wie »Lockdown-Verstöße« oder »Lockdown-Lockerungen« verwendet.

Das ähnliche Wort »Shutdown« richte die Aufmerksamkeit eher auf das Herunterfahren des öffentlichen Lebens als auf Einschränkungen der Bewegungsfreiheit, hieß es von der Jury. Es habe sich aber weniger durchgesetzt als »Lockdown«, wohl weil es weniger Bedeutungsdifferenzierung im allgemeinen Sprachgebrauch biete.

Die Initiative Anglizismus des Jahres würdigt seit 2010 ausdrücklich »den positiven Beitrag des Englischen« zum deutschen Wortschatz. Zu den bisher ausgezeichneten Begriffen gehörten »Influencer« (2017) und »Shitstorm« (2011) oder auch die Wendung »... for future« (2019). Für 2020 waren laut Anglizismus-Jury auch Wörter wie »Social Distancing«, »Superspreader«, »Homeoffice« und »Homeschooling« gute Kandidaten.

Der Anglizismus des Jahres reiht sich bei den international üblichen sprachlichen Jahresrückblicken ein. Zu Deutschlands Wort des Jahres 2020 kürte die Gesellschaft für deutsche Sprache »Corona-Pandemie«. Als Unwort des Jahres wurde neben »Rückführungspatenschaften« auch der Begriff »Corona-Diktatur« von einer Jury in Darmstadt ausgerufen.

sak/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.