Zur Ausgabe
Artikel 79 / 118
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Berlins Blues

Jody Rosen beschreibt den Siegeszug des populärsten Weihnachtslieds der Welt
aus DER SPIEGEL 41/2003

Weihnachten ist das Fest der Rituale; für viele Russen gehörte es im späten 19. Jahrhundert - neben viel Alkoholgenuss - zur Tradition, dass man an christlichen Feiertagen den jüdischen Nachbarn das Leben zur Hölle machte, sie verprügelte oder gleich umbrachte. Auch das Haus der Familie Baline in Tjumen (Sibirien) ging bei einem dieser antijüdischen Pogrome in Flammen auf. 1893 flohen die Ba-lines in die USA und landeten, wie so viele Einwanderer, in der New Yorker Lower East Side.

Knapp fünfzig Jahre später notierte der jüngste Baline-Sohn, Israel, seine Wunsch-Version von Weihnachten: »I''m dreaming of a white Christmas, just like the ones I used to know ...« - und schuf damit das vielleicht kitschigste, bestimmt aber das populärste Weihnachtslied der Welt. »White Christmas«, 1942 veröffentlicht, machte seinen Schöpfer Israel Baline alias Irving Berlin (1888 bis 1989) endgültig zum erfolgreichsten US-Komponisten des 20. Jahrhunderts. Bis heute verkaufte sich allein die von Bing Crosby gesungene »Christmas«-Fassung 31 Millionen Mal und schlägt damit locker andere Berlin-Hits wie »Cheek to Cheek« oder »There''s No Business Like Show Business«. »Gott hat Moses die Zehn Gebote gegeben, und dann gab er Irving Berlin ,White Christmas''«, flachste der Schriftsteller Philip Roth.

Jetzt hat der US-Journalist Jody Rosen die Geschichte von »White Christmas« recherchiert, von Berlins Karrierestart als singendem Kellner in Chinatown bis zur Wirkung der Weihnachtsballade auf amerikanische Soldaten im Zweiten Weltkrieg. Herausgekommen ist dabei eine vorzüg-

liche Berlin-Biografie, eine detailreiche Showbusiness-Historie und ein wichtiger Beitrag zur amerikanischen Kulturgeschichte. Rosen weist auch auf »die unterschwellige Traurigkeit« hin, die »White Christmas« zum »trübseligsten, bluesartigsten Song macht, der je in der Maskerade eines Weihnachtslieds dahergekommen ist«. Wer Berlins Kindheit kennt, weiß, woher dieser Blues stammt. MARTIN WOLF

* Szene mit Bing Crosby, Rosemary Clooney, Vera Ellen, DannyKaye.

Martin Wol
Mehr lesen über
Zur Ausgabe
Artikel 79 / 118
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.