Drive-in-Festival in Bordeaux Im Autokino durch die Krise

In Bordeaux ist am Wochenende ein Autokino-Festival gestartet. Während es den Franzosen Ablenkung in der Coronakrise bringen soll, wird die Veranstaltung vom französischen Kinoverband kritisiert.
1 / 10

Ablenkung von der Corona-Pandemie: Im französischen Bordeaux startete dieses Wochenende ein mehrtägiges Autokino-Festival. Während die Kinos im ganzen Land noch geschlossen sind, konnten die Franzosen am Place des Quinconces Filme durch die Windschutzscheibe schauen.

Foto: CAROLINE BLUMBERG/EPA-EFE/Shutterstock
2 / 10

Das Drive-in-Festival steht ganz im Zeichen der Coronakrise. Eröffnet wurde die Veranstaltung mit dem Film Hippocrate von Regisseur Thomas Rilti, eine Hommage an Pflegekräfte, die während der Coronavirus-Pandemie ihr Leben riskieren.

Foto: CAROLINE BLUMBERG/EPA-EFE/Shutterstock
3 / 10

In zehn Tagen werden zehn Filme gezeigt. Die Veranstaltung läuft bis zum 24. Mai, bevor sie nach Marseille zieht.

Foto: CAROLINE BLUMBERG/EPA-EFE/Shutterstock
4 / 10

Ladefläche als Kinosessel: Diese Zuschauer haben es sich im hinteren Teil eines Pick-ups bequem gemacht.

Foto: CAROLINE BLUMBERG/EPA-EFE/Shutterstock
5 / 10

Im Vorfeld wurde über das Drive-In-Festival kontrovers diskutiert. Ausgerechnet der Verband der französischen Kinos war gegen das Festival. Statt der Großveranstaltung solle man alles dafür tun, die normalen Kinos wieder öffnen zu können, um Geld in die Kassen zu spielen, so die Forderung des Verbands.

Foto:

MEHDI FEDOUACH/ AFP

6 / 10

"Wir wollen einfach ein kulturelles Angebot in der Coronakrise anbieten, kein kommerzielles", sagt Mathieu Robinet, Vorsitzender des Drive-In-Festival-Verbandes. Möglich wird das auch durch 35 ehrenamtliche Mitarbeiter des Vereins.

Foto: CAROLINE BLUMBERG/EPA-EFE/Shutterstock
7 / 10

Die Gewinne sollen auch an die von der Coronakrise betroffenen Kinobetreiber fließen. Das Festival ziele auch darauf ab "die Wiedereröffnung von Kinos vorzubereiten", so Robinet.

Foto: CAROLINE BLUMBERG/EPA-EFE/Shutterstock
8 / 10

Laut den Veranstaltern war das Konzept zum Drive-in-Festival erst "vor weniger als zwei Wochen" entstanden. Das Reisefestival soll demnach so lange andauern, bis die Kinos in Frankreich wieder geöffnet sind.

Foto: CAROLINE BLUMBERG/EPA-EFE/Shutterstock
9 / 10

Auf dem Platz, der mit zwölf Hektar zu den größten Europas zählt, finden 200 Autos vor der 190 Quadratmeter großen Leinwand Platz. Der Ton wird, wie im Autokino üblich, über das Autoradio übertragen.

Foto: MEHDI FEDOUACH/ AFP
10 / 10

Auf dem Festival gelten strenge Abstands- und Hygieneregelungen. Die Autos müssen 1,5 Meter voneinander entfernt stehen, Tickets können nur online gekauft werden und das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes beim Verlassen des Fahrzeugs ist Pflicht.

Foto: CAROLINE BLUMBERG/EPA-EFE/Shutterstock
cfr
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.