Christos letztes Projekt Pariser Triumphbogen wird 2021 verhüllt

Am Wochenende starb der Künstler Christo. Sein letztes Projekt wird trotzdem noch vollendet: Nächstes Jahr soll der Arc de Triomphe in Paris verhüllt werden.
So könnte es aussehen: Eine Skizze des in Stoff verpackten Arc de Triomphe in Paris

So könnte es aussehen: Eine Skizze des in Stoff verpackten Arc de Triomphe in Paris

Foto: André Grossmann/ © 2020 Christo

Die Aktion im Herbst kommenden Jahres werde wie "ein letztes Geschenk dieses Künstlers an diese Stadt" sein, teilte das Amt von Staatschef Emmanuel Macron am Montag mit. Gemeint ist die Verhüllung des Pariser Triumphbogens durch den Künstler Christo.

Christo war am Sonntag in New York rund zwei Wochen vor seinem 85. Geburtstag gestorben. Macron und zahlreiche weitere Politiker, Künstler, Freunde, Fans und Wegbegleiter trauerten um dem Künstler. Frankreich hält auch nach dem Tod Christos an der geplanten Verpackung des Triumphbogens in Paris fest.

In Deutschland wurden Christo und seine 2009 gestorbene Ehefrau Jeanne-Claude vor allem durch die Verhüllung des Reichstags in Berlin bekannt. 1995 verdeckten sie das Gebäude mit 100.000 Quadratmeter Spezialstoff. Die Aktion lockte fünf Millionen Besucher an und gilt bis heute als eines ihrer Meisterwerke.

Christo, der in Bulgarien geboren wurde und 1958 nach Paris ging, hatte schon in den frühen Sechzigerjahren den Entschluss gefasst, den Triumphbogen verhüllen zu wollen. Zunächst war allerdings ein anderes Pariser Wahrzeichen an der Reihe: 1985 umspannten er und seine Frau die berühmte Brücke Pont Neuf mit Stoff.

Die Verhüllung des Arc de Triomphe war ursprünglich für dieses Jahr vorgesehen, musste aber aufgrund des Coronavirus verschoben werden. Nach bisherigen Planungen soll sie zwischen dem 18. September und 3. Oktober 2021 stattfinden.

xvc/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.