New Yorker Metropolitan Museum in der Coronakrise Allein mit drei Millionen Kunstwerken

Die Corona-Pandemie hat Kulturinstitutionen auf der ganzen Welt lahmgelegt. Max Hollein, Direktor des Metropolitan Museums in New York, erklärt, wie verheerend das sein kann - und wie er dagegen kämpft.
Ein Interview von Marc Pitzke, New York
Ägyptische Statue im Metropolitan Museum of Art in New York: Corona als "existenzielle Bedrohung"

Ägyptische Statue im Metropolitan Museum of Art in New York: Corona als "existenzielle Bedrohung"

Seth Wenig/ AP

"Das Museum wird grundgereinigt": Met-Direktor Max Hollein

"Das Museum wird grundgereinigt": Met-Direktor Max Hollein

Frank Rumpenhorst/ dpa
Geburtstag ohne Gäste: Erstmals in 150 Jahren ist das Met für Monate geschlossen

Geburtstag ohne Gäste: Erstmals in 150 Jahren ist das Met für Monate geschlossen

ANDREW KELLY/ REUTERS
Fundraising und Fashion abgesagt: Hollwoodstar Katie Holmes bei der Met-Gala 2013

Fundraising und Fashion abgesagt: Hollwoodstar Katie Holmes bei der Met-Gala 2013

LUCAS JACKSON/ REUTERS