Zur Ausgabe
Artikel 69 / 94
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

DDR-Startrommler blieb im Westen

*
aus DER SPIEGEL 33/1986

Als Schlagzeuger der Band »Pankow« war er einer der Lieblinge der Rockfans in der DDR, bei staatlichen Interpretenwettbewerben heimste er fast regelmäßig erste Preise ein, und in den letzten Jahren wählte ihn das Publikum ständig zum populärsten und die Kritik zum besten Rock-Drummer der Republik. Frank Hille, 37, machte eine Bilderbuchkarriere in der reglementierten sozialistischen Unterhaltungskultur, aber alle Privilegien und professionellen Erfolge bewahrten ihn schließlich nicht vor der »Enttäuschung, daß Kreativität in der DDR nur dann gefragt ist, wenn sie sich vor einen politischen Karren spannen läßt«. Bei einer West-Tournee von »Pankow« hüpfte Hille aus dem sozialen Netz eines DDR-Staatskünstlers und blieb in West-Berlin. Sozusagen als Pfand behält die DDR Hilles Frau und zwei Kinder ein, während sich der Schlagzeuger zusammen mit den früheren DDR-Musikern Gerulf Pannach und Christian Kunert in der Combo »Die Männer« auf einen Neuanfang vorbereitet.

Mehr lesen über
Zur Ausgabe
Artikel 69 / 94
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.