Zur Ausgabe
Artikel 99 / 132
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

LITERATUR Diarrhöe und Depressionen

aus DER SPIEGEL 50/1999

Nachdem die deutschen Verlage alle Autoren aus den USA, die eine halbwegs unterhaltsame Geschichte zu Stande bringen, unters Volk gebracht haben, sind jetzt die Briten dran. Das griffige Label heißt »New Brit Lit«, und William Sutcliffe, 28, zählt dabei zu den interessantesten der jungen Autoren. Er produziert eine erfrischend muntere, trocken-komische Prosa, ebenso atmosphärisch stimmig wie dicht. Für seinen zweiten Roman »Meine Freundin, der Guru und ich«, von dem in Großbritannien schon über 100 000 Exemplare verkauft wurden, hat Sutcliffe ein relativ simples, in Teilen autobiografisches Sujet gewählt: Dave, ein ziemlich arrogant-ignoranter junger Mann aus Nord-London, reist in seinem »gap year«, dem Jahr zwischen Schule und Universität, durch Indien. Land und Leute interessieren ihn dabei entschieden weniger als die Reisegefährtin Liz, die Freundin seines besten Freundes. Die allerdings gibt sich nicht ihm, sondern der Meditation hin, genauer gesagt: ihrem Meditationslehrer. Einsam und angewidert vom hippieesken Neospiritualismus seiner Reisegefährtin und anderer Backpacker-Kollegen, kultiviert Dave zwischen Dharamsala und Goa seine Depressionen und Diarrhöe gleichermaßen. Er ist der Prototyp jener Reisenden, für die nicht die Bhagavadgita das Buch der Erleuchtung ist, sondern der »Lonely Planet«-Reiseführer. Selbstkritik ist nicht unbedingt seine stärkste Seite: »Während meiner großen Reise war ich so gereift, dass ich beinahe eine ganz andere Person geworden war. Es war ohnehin an der Zeit, die alten Bindungen zu kappen, denn die Leute aus meiner Vergangenheit hätten mich nur wieder an mein altes Selbst gefesselt.« Das Milieu des Romans ähnelt dem von Alex Garlands Bestseller »The Beach« (der in Thailand spielt und soeben mit Leonardo DiCaprio verfilmt wurde), doch im Gegensatz zu Garland geht Sutcliffe satirisch ans Werk. Mit großer Präzision trifft er die sowohl banal-altkluge als auch vulgäre Sprache der Londoner Mittelstands-Teenager.

William Sutcliffe: »Meine Freundin, der Guru und ich«. Aus demEnglischen von Axel Henrici. Verlag Droemer Knaur, München; 320Seiten; 14 Mark.

Zur Ausgabe
Artikel 99 / 132
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.