Zur Ausgabe
Artikel 63 / 91
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Die Angst Richard Wagners

aus DER SPIEGEL 33/1987

Kleinverleger Georg Heintz in Worms setzt unter Schwierigkeiten, in größeren Zeitabständen, die Publikation eines Standardwerkes fort für das sich Großverleger offenbar zu schade waren: der »Geschichte des Antisemitismus« von Leon Poliakov, 76. Nunmehr ist Band VI. »Emanzipation und Rassenwahn« (368 Seiten; 48 Mark) erschienen. In ihm beschreibt der Autor die Reaktion der Rassisten in England, Frankreich und Deutschland auf die rechtliche und religiöse Gleichstellung der westeuropäischen Juden, die Feindschaft der utopischen Sozialisten, den »Kreuzzug der Atheisten«, die groteske Deutschtümelei seit Arndt und Jahn und als Höhepunkt den »Fall Richard Wagner«. In seinem Schlußwort bemerkte Poliakov über Wagner: »Die antisemitische Wollust fließt bei ihm aus der gleichen Quelle wie die Angst, sich als Jude zu fühlen, und die Religion des ,Parsifal' scheint vom Trugbild des Ritualmords gespeist zu werden.«

Zur Ausgabe
Artikel 63 / 91
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.