Zur Ausgabe
Artikel 77 / 104
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Film Die Ordnung läuft Amok

»Fatale Begierde«. Spielfilm von Jonathan Kaplan. USA 1992.
aus DER SPIEGEL 42/1992

Das Paar ist jung, verheiratet und glücklich. Die beiden leben in Los Angeles in einer komfortablen Villa, und das Blau des Himmels spiegelt sich im Blau ihres Swimmingpools.

Den beiden fehlt nichts, vielleicht ein wenig Zeit füreinander, während er (Kurt Russell) des nachts über seinen ehrgeizigen Berufsplänen weiterbrütet, ein Rock-Center in einem alten Kino zu installieren - ein Yuppie, der Vergnügungsstätten für Yuppies entwirft.

Sie (Madeleine Stowe) ist Lehrerin und kuschelt sich mit ihrer Katze im Luxus. Jonathan Kaplans Film skizziert das scheinbar sorglose Leben am oberen Rand der Westküstenmittelklasse, um zu zeigen, wie dünn die weißen Wände aus Wohlleben, Sicherheit, häuslichem Frieden sind.

Eben erst hört die Frau ein ungewohntes Geräusch in der Nacht, da ist sie auch schon in die Hände eines Einbrechers gefallen, der ihr, von dem Paar beim Stehlen überrascht, das Messer an die Kehle setzt. Ein Thriller-Anfang: Brutale Gewalt zerbricht den häuslichen Frieden.

Doch Kaplan zerstört dieses Erwartungsschema schnell. Der Ehemann vertreibt den Einbrecher, die Frau kommt mit dem Schrecken davon, rasch ist die nette Polizeistreife mit dem besonders netten und hilfreichen Officer Pete Davis (Ray Liotta) da und sorgt dafür, daß künftige Schrecken vermieden werden.

Alarmanlagen werden installiert, Code-Wörter vereinbart, der adrette Polizist kümmert sich höchstpersönlich um das Wohlergehen des netten Paares.

Doch genau aus diesem Punkt entwickelt der Film seine »Wolf im Schafspelz«-Dramaturgie. Der Polizist, längst von Gewalt und krimineller Begierde infiziert und in Besitz genommen wie von einer gefährlichen Droge, wird zur tödlichen Gefahr, er fängt das Paar im Sicherheitssystem wie in einer perfiden Falle. »Fatale Begierde« (Unlawful Entry) war in den USA ein Sommerhit, denn der Film spiegelt die Gewalt, die aus den Slums in die Villen- und Wohlstandsviertel überzuschwappen droht: eine Gewalt, die die Ordnung, die sie verhindern soll, längst auf ihre Seite gezogen hat - wie hier den Ordnungshüter, der als wilder Bulle schließlich Amok läuft.

Mehr lesen über
Zur Ausgabe
Artikel 77 / 104
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel