DJ Kay Slay Ein Hip-Hop-Pionier ist tot

Der US-amerikanische DJ und Radiomoderator Kay Slay ist nach einer Covid-19-Erkrankung im Alter von 55 Jahren gestorben. Musiker wie Snoop Dogg und 50 Cent trauern um ihn.
DJ Kay Slay im Mai 2006 im Quad Recording Studio am Times Square in New York City. 1994 wurde in der Lobby des Studios fünf Mal auf den Rapper Tupac geschossen

DJ Kay Slay im Mai 2006 im Quad Recording Studio am Times Square in New York City. 1994 wurde in der Lobby des Studios fünf Mal auf den Rapper Tupac geschossen

Foto: Johnny Nunez / WireImage / Getty Images

Er war als Star in der US-Hip-Hop-Szene beliebt: Der DJ und Radiomoderator Keith Grayson, so sein bürgerlicher Name, starb – wie nun bekannt wurde – nach einem mehrmonatigen Kampf gegen die Krankheit Covid-19. Grayson war unter den Pseudonymen »The Drama King« oder »Kay Slay« und als Graffiti-Künstler unter »Dez« bekannt.

»Eine kulturelle Ikone«

»DJ Kay Slay ist eine dominierende Figur in der Hip-Hop-Kultur mit Millionen von Fans weltweit und wird für seine Leidenschaft und Exzellenz mit einem Vermächtnis in Erinnerung bleiben, das Generationen überdauern wird«, heißt es laut »People « in einem Statement seiner Familie. Der Hip-Hop-Sender Hot 97, bei dem Kay Slay Shows wie »The Drama Hour« moderierte, sagte bei Twitter: »Als kulturelle Ikone war Kay Slay mehr als nur ein DJ, für uns war er Familie und ein wichtiger Teil dessen, was Hot 97 zu dem erfolgreichen Sender machte, der er heute ist.« In Deutschland war er unter anderem durch seinen Auftritt als Host auf dem Mixtape »Airmax Muzik«  des Rappers Fler bekannt.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der am 14. August 1966 in New York City geborene DJ Kay Slay wuchs bei seinen Großeltern in East Harlem auf. 2003 releaste er sein erstes Projekt, »The Streetsweeper, Vol. 1«. Anschließend veröffentlichte er im Laufe seiner Karriere zahlreiche andere Studioalben, darunter »The Streetsweeper, Vol. 2«, »The Big Brother« und »Hip Hop Frontline«. Das letzte Album von ihm trug den Namen »The Soul Controller« und erschien 2021. Zudem hat er mindestens 500 Mixtapes herausgebracht.

Ein Jahr lang verbrachte DJ Kay Slay im Gefängnis aufgrund seines Konsums von Drogen wie Kokain und Angel Dust. 1990 wurde er entlassen und behauptete, seitdem auf Drogen verzichtet zu haben.

Die »New York Times«  bezeichnete ihn als »Ein-Mann-Ministerium für Beleidigungen« und zitiert DJ Goldfinger mit den Worten »Er ist wie der Jerry Springer des Rap. Alle Kämpfe fanden in seiner Show statt.«

Snoop Dogg, Ice-T und 50 Cent bekunden ihr Beileid

Einige Größen der Hip-Hop-Welt haben sich nun zum Tod geäußert. Rapper Snoop Dogg postete bei Instagram ein Foto des Verstorbenen mit den Worten: »Danke, dass du du warst. Gott segne deine Seele. Grüße meine Mutter von mir.«

Auch 50 Cent hat mit einem gemeinsamen Bild und den Worten »Ruhe in Frieden, K slay, Gott segne dich« an den DJ erinnert.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Kollege Ice-T teilte mit: »Ich habe seinen ganzen Kampf im Krankenhaus mitverfolgt. Ich dachte ehrlich, er würde durchkommen. Das tut wirklich weh. F... Covid. Ruhe in Frieden Drama King.«

nga
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.