Zur Ausgabe
Artikel 60 / 87

EAS

aus DER SPIEGEL 47/1970

Die Harten und die Zarten (USA, Farbe). »Anything goes« -- dieser alte Schlager erklingt als Vorspann-Musik. Was mittlerweile alles geht im Hollywood-Film, zeigt sodann der Regisseur William Friedkin.

Acht Homosexuelle, die einander »Schwuchtel«, »Votze«, »Frieda Fickrich« necken, kommen zu einer intimen Geburtstagsfeier zusammen. Sie tätscheln sich, sie sagen ahhh und ohhh -- sie benehmen sich ganz so, wie sich »alte Schwuchteln und müde Tunten« gefälligst zu benehmen haben.

Bei dieser Party wird auch viel von »EAS« geredet, denn »EAS« bedrückt sie alle. »EAS« ist die Chiffre für Ekel, Angst und Schuld: Der schwarze Bernard gesteht eine unerwiderte Liebe zu einem weißen Schulfreund. Larry und Rank, Modephotograph und Mathematiklehrer, keifen wie ein altes Ehepaar. Der kichernde Emory schlägt den einzigen heterosexuellen Partygast zusammen. Das Ende der Party ist ein Tumult aus Schreikrämpfen und Hysterie.

Noch bevor der Gastgeber das Raus verläßt, um zur Mitternachtsmesse zu gehen, spricht er: »Zeig du mir einen glücklichen Homosexuellen, und ich zeig« dir »ne warme Leiche.«

Damit wird klar: Das angeblich so liberale Hollywood nutzt auch diesen »ersten homosexuellen Film« (Verleih-Prospekt) nur dazu aus, die »normale« Mehrheit in ihren Vorurteilen gegen »die Schwulen« zu bestärken.

Zur Ausgabe
Artikel 60 / 87
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.
Merkliste
Speichern Sie Ihre Lieblingsartikel in der persönlichen Merkliste, um sie später zu lesen und einfach wiederzufinden.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren
Mehrfachnutzung erkannt
Bitte beachten Sie: Die zeitgleiche Nutzung von SPIEGEL+-Inhalten ist auf ein Gerät beschränkt. Wir behalten uns vor, die Mehrfachnutzung zukünftig technisch zu unterbinden.
Sie möchten SPIEGEL+ auf mehreren Geräten zeitgleich nutzen? Zu unseren Angeboten