Zur Ausgabe
Artikel 68 / 75

Elizabeth Olsen Offene Zukunft

aus DER SPIEGEL 28/2022
Foto:

Matt Crossick / Empics / PA Images / IMAGO

Der Film ist mit bisher rund 950 Millionen Dollar Einnahmen ein Kassenschlager in aller Welt, doch eine der Hauptdarstellerinnen hat ihn immer noch nicht gesehen: Elizabeth Olsen, 33. Sie spielt in »Doctor Strange in the Multiverse of Madness« die Rolle der Scarlet Witch, der sie seit 2014 Gestalt verleiht. In einer Talkshow erzählte Olsen jetzt, dass sie zum Zeitpunkt der Premierenvorstellung erkältet gewesen sei und deswegen nicht habe hingehen können. Eigentlich sei sie nämlich keine dieser Schauspielerinnen, die ihre eigenen Filme nicht anschauen, sagte Olsen in der »Tonight Show«: »Ich gehöre zu den Leuten, die es mögen, genau hinzuschauen, um herauszufinden, wie man es besser machen kann.« Deshalb bat sie darum, den Film nach Hause geschickt zu bekommen. Doch als sie auf Play gedrückt hatte, musste sie feststellen, dass das Bild verhunzt war: Ihr Name und das Datum standen darin, als eine Art Wasserzeichen. »So will ich das nicht angucken«, beschied sie. Der Talkshowgastgeber erklärte, dass Produktionsfirmen digitale Kopien ihrer Filme mit solchen Störern versähen, um zu verhindern, dass sie illegal verkauft würden. Olsen hat dafür kein Verständnis.

Das Schicksal von Scarlet Witch, und damit von Olsen, ist derzeit noch offen. Gerüchte, dass Scarlet Witch einen eigenen Film bekommen soll, gibt es schon lange, konkrete Ansagen jedoch keine: »Ich weiß gar nichts über meine Zukunft«, sagte Olsen. Um sich die Zeit zu versüßen, während sie auf Aufklärung wartet, könnte Olsen »Doctor Strange …« ohne Wasser­zeichen nun bei Disney+ streamen.

ks
Zur Ausgabe
Artikel 68 / 75
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.