Zur Ausgabe
Artikel 66 / 71
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Gestorben Erica Pedretti, 92

aus DER SPIEGEL 30/2022
Foto: Isolde Ohlbaum / laif

Sie war Gold- und Silberschmiedin, bildende Künstlerin und Schriftstellerin, wurde im heutigen Tschechien geboren, lebte kurzzeitig in den USA und starb in der Schweiz. Erica Pedrettis Leben und Werk waren vielseitig. Ihr erstes Buch hieß »Harmloses, bitte«, ihr letztes »Fremd genug«. Dazwischen gewann sie 1984 die wichtigste Auszeichnung für deutschsprachige Literatur, den Ingeborg-Bachmann-Preis, mit der Erzählung »Das Modell und der Maler«. Pedretti war für ihren trockenen Humor bekannt. Gefragt, was sie mit dem Preisgeld gekauft habe, antwortete sie: »Ich habe damit ein Atelierfenster bezahlt, und den Rest haben wir aufgegessen.« Pedretti wurde 1930 in Šternberk in Mähren geboren, als Tochter eines Seidenfabrikanten. Sie wurde Ende des Zweiten Weltkriegs mit ihrer deutschsprachigen Familie aus der damaligen Tschechoslowakei vertrieben und kam im Alter von 15 Jahren in die Schweiz. Mit 20 ging sie nach New York. Durch die Heirat mit dem Schweizer Künstler Gian Pedretti konnte sie 1952 in die Schweiz zurückkehren. Was sie nicht in Worte fassen konnte, versuchte sie, in ihren Skulpturen aufzufangen: hängende Drahtfiguren, überdimensionale Flügel aus Stoff und Latex oder Skulpturen in Ton und Eisen. Für das Neue Museum Biel, das 2019 eine große Retrospektive zeigte, kommen in Pedrettis Kunst »ein labiles Gleichgewicht und Zerbrechlichkeit« zum Vorschein. Erica Pedretti starb am 14. Juli im Schweizer Kanton Graubünden.

XVC
Zur Ausgabe
Artikel 66 / 71
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.