Zur Ausgabe
Artikel 100 / 132
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

POP Familie für immer

aus DER SPIEGEL 15/1999

Einst strafte Papa Dan Kelly seine aufmuckenden Kinder mit Taschengeldentzug, doch das nützt nun nichts mehr: Die Blagen der Kelly Family wollen scheinbar erwachsen werden. Jimmy hat sich die Zottelmähne abschneiden lassen, Patricia soll aus dem Familienanwesen Schloß Gymnich geflüchtet sein - nun erscheint gar das erste Solo-Album eines Kelly-Sprosses: »The Best of Kathy Kelly«. Weitere Alleingänge sind geplant: Nesthäkchen Angelo, 17, will sich demnächst an einer Jazz-CD probieren. Kathy Kelly, 36, formuliert denn auch ein für Kelly-Maßstäbe ungewöhnlich eigenbrötlerisches Credo: »Jeder von uns muß seine eigenen Interessen verfolgen.« Doch wer glaubt, mit dem Clan-Wahn der Familie sei es jetzt vorbei, der täuscht sich. Auch der Eigensinn einzelner dient letztlich dem Kelly-Gemeinwohl. So ist Kathys Solo-CD in Wahrheit die getarnte Kelly-Family-CD Nummer 21: acht der dreizehn Kathy-Songs sind auch schon auf früheren CDs der Familie zu hören und hinlänglich bekannt. »Es ist eben der Anfang eines Solo-Albums«, klärt Kathy auf, »deswegen heißt sie ja ,Best of - including five new tracks'«. Die Botschaft ist deutlich: Der Clan gewinnt, so war es immer schon, und so soll es wohl auch bleiben.

Zur Ausgabe
Artikel 100 / 132
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel