Zur Ausgabe
Artikel 91 / 117
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

ARCHITEKTUR Gefährliche Liebschaft?

aus DER SPIEGEL 32/2001

Der Hamburger Architekt Hadi Teherani, 47, gilt als innovativ und ideenreich. Aber hat er sich nun in die Idee eines anderen Büros verliebt? Eine »ganz besondere Brücke« habe er geschaffen, rühmte sich Teherani vorvergangene Woche gegenüber dem Fernsehsender Hamburg 1: Seine geplante Elbbrücke sei »leicht«, anmutig »wie ein Stein, der übers Wasser hüpft«. Diese so genannte White Bridge stellte der Architekt gemeinsam mit dem CDU-Spitzenkandidaten für die Bürgerschaftswahl Ole von Beust vor - als Vorzeigeprojekt für die Hafenstadt. Doch der Entwurf weist eine extrem ähnliche Formensprache auf wie das Brückenmodell, das vom Berliner Architekten-Duo Armand Grüntuch und Almut Grüntuch-Ernst 1993 bei einem Wettbewerb eingereicht wurde. Deren - nie gebaute - »Südbrücke Oberhavel« besteht aus geschwungenen Trägern, die sich an einer Seite aufgabeln. Dieses auffällige und expressive Design sieht auch Teheranis Modell vor. Da Teheranis Brücke aber über die Elbe führt, die viel breiter ist als die Havel, findet sich in seinem Entwurf noch ein zusätzlicher Mittelteil. Der allerdings wirkt in seiner einfallslosen Form eher wie ein Stein, der ins Wasser plumpst. Das Büro Teherani erklärt dazu, »Formensprachen können sich ähneln«. Und außerdem seien Grüntuch und Ernst »beste Freunde« des Architekten.

Zur Ausgabe
Artikel 91 / 117
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.