Zur Ausgabe
Artikel 73 / 115

Musik Gefälliges von Mozart junior

aus DER SPIEGEL 31/1994

Die Nachkommen von Genies leiden oft heftig unter dem Druck elterlicher Leistungen. Doch wirklich heikel wird es erst, wenn etwa der Sohn dem berühmten Vater auf dessen Talentterrain nacheifern will. Die Piecen von Franz Xaver Mozart (1791 bis 1844), sechstes und letztes Kind von Wolfgang Amadeus blieben denn auch prompt unbeachtetes Beiwerk der Musikgeschichte. Mozart junior komponierte im Stil der Wiener Klassik. Das klingt dann wie ein Haydn für Anspruchslose. Eine CD, gerade beim schwäbischen Label Divox pünktlich zum 150. Todestag des Kleinmeisters erschienen, bringt nun erstmals die gesamte gefällige Kammermusik mit Klavier von Franz Xaver Mozart auf den Markt. Das Ravinia Trio und Hartmut Rohde (Bratsche) musizieren unverkrampft und schließen eine bislang kaum bemerkte Lücke.

Zur Ausgabe
Artikel 73 / 115
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.