Zur Ausgabe
Artikel 59 / 84

Gemaltes Dinner mit Galeristen

*
aus DER SPIEGEL 34/1984

Künstler und Händler in trautem Verein - ein Thema nicht nur für mißtrauische Kritik, sondern auch, sei sie verherrlichend oder ironisch, für die Malerei. Carlo Maria Mariani, der italienische Neoklassiker, hat die Kumpanei der »Transavantgarde« in Arkadien versammelt. Nun setzt der deutsche Biennale-Teilnehmer A. R. Penck seinen Freundeskreis zu Tisch. »Dinner at Brown's Hotel« heißt das Hauptbild einer Penck-Ausstellung in der Londoner Tate Gallery, auf dem ein Eröffnungsessen für den Maler und Penck-Freund Georg Baselitz festgehalten ist. Während Baselitz, mächtig und isoliert im Mittelpunkt, wie ein Abendmahls-Jesus das Brot zu brechen scheint, ist um ihn das Gedränge groß. Mehr als die Hälfte der Mitesser stellt Galeristen dar, die im Geschäftsleben um Baselitz-Bilder konkurrieren. Penck selber hat sich, links unten, nur als Silhouette verewigt.

Zur Ausgabe
Artikel 59 / 84
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.