Gendergerechte Sprache Nachrichtenagenturen wollen generisches Maskulinum vermeiden

Deutschsprachige Nachrichtenagenturen wollen ihre Sprache gendergerechter machen. Gendersterne oder Binnen-I sollen aber vorerst nicht zum Einsatz kommen. Die Agenturen suchen nach Alternativen.
Alles drin? Das generische Maskulinum sollte in der Vergangenheit Menschen jeden Geschlechts einschließen (Symbolbild)

Alles drin? Das generische Maskulinum sollte in der Vergangenheit Menschen jeden Geschlechts einschließen (Symbolbild)

Foto: Henrik Sorensen / Getty Images
Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

ime/dpa