220.000 Euro für Intendantin RBB veröffentlicht Spitzengehälter

Nun hat auch der RBB die Gehälter seiner Führungsspitze offengelegt. Dagmar Reim, die Intendantin des öffentlich-rechtlichen Senders für Berlin und Brandenburg, erhält demnach 220.000 Euro im Jahr - fast ein Drittel weniger als ihre WDR-Kollegin in Köln.

RBB-Intendantin Dagmar Reim (Archivbild): Verdient mehr als der Bundespräsident
dpa

RBB-Intendantin Dagmar Reim (Archivbild): Verdient mehr als der Bundespräsident


Berlin - Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) hat die Gehälter der Geschäftsleitung veröffentlicht. Dazu sei man zwar nicht verpflichtet, erklärte der Verwaltungsratsvorsitzende Hartmann Kleiner. "Allerdings gibt es auch nichts zu verheimlichen."

Demnach erhält Intendantin Dagmar Reim 220.000 Euro im Jahr, ihr Stellvertreter Hagen Brandstäter 175.000 Euro. Programmdirektorin Claudia Nothelle kommt auf 155.000 Euro, Produktions- und Betriebsleiter Nawid Goudarzi 165.000 Euro, der Direktor für Recht und Unternehmensentwicklung, Reinhart Binder, 155.000 Euro.

Bereits Anfang der Woche wurde bekannt, dass der Westdeutsche Rundfunk (WDR) als erster öffentlich-rechtlicher Sender Zahlen genannt hat. Im Gegensatz zum RBB ist der WDR dazu auch verpflichtet; das WDR-Gesetz wurde im vergangenen Jahr um einen entsprechenden Passus ergänzt. Intendantin Monika Piel bekam demnach im vergangenen Jahr ein erfolgsunabhängiges Gehalt von 308.000 Euro.

Damit verdienen beide Intendantinnen mehr als der Bundespräsident. Für Christian Wulff liegt das jährliche Grundgehalt bei 199.000 Euro - im Gegensatz zu Monika Piel und Dagmar Reim erhält er seine Bezüge allerdings bis ans Lebensende. Außerdem wohnt der amtierende Präsident kostenlos in einer eigens reservierten Villa und hat für das Hauspersonal weitere 78.000 Euro zur Verfügung. Regierungschefin Merkel verdient laut Gesetz elf Prozent weniger als der Bundespräsident.

ore



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.