ADAC beauftragt Burda "Motorwelt" nur noch viermal im Jahr

Der ADAC lässt sein millionenfach gedrucktes Magazin "Motorwelt" ab jetzt von Burda produzieren. Zudem soll es nur noch viermal im Jahr erscheinen - und nicht mehr im Briefkasten der Mitglieder landen.

ADAC "Motorwelt"
Peter Neusser/ ADAC/ obs

ADAC "Motorwelt"


Der ADAC lässt seine millionenfach gedruckte Zeitschrift "Motorwelt" künftig als Auftragswerk vom Medienkonzern Hubert Burda Media produzieren und vermarkten. Das teilte der Autoclub jetzt mit. Was man schon länger vermutet hatte, steht nun zudem fest: Das Magazin wird nicht mehr monatlich, sondern nur viermal jährlich erscheinen. Außerdem wird die Zustellung in die Haushalte der 20 Millionen ADAC-Mitglieder eingestellt - stattdessen liegt die Zeitschrift ab nächstem Jahr zum Abholen in Edeka- und Netto-Supermärkten sowie in den Geschäftsstellen und anderen Niederlassungen des ADAC aus.

Über die Veränderungen war bereits vor einigen Monaten spekuliert worden, als bekannt wurde, dass der Verkehrsklub die Kosten für seine Mitgliederzeitschrift senken will. Denn bisher produziert der ADAC die Zeitschrift in Eigenregie, das ist aber nicht ganz günstig, unter anderem wegen des teuren Versands: Wie der Branchendienst "Meedia" berichtete, soll allein dieser den Verband 50 Millionen Euro im Jahr kosten.

Die "Motorwelt" ist mit mehr als 13 Millionen gedruckten Exemplaren Europas auflagenstärkste Zeitschrift, gilt allerdings als unprofitabel. Denn Autofahrer informieren sich zunehmend im Internet über Mobilitätsthemen.

evh/dpa

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.