Unkommentierte "Mein Kampf"-Neuausgabe Ein Schelm, wer Böses denkt

Der rechte Schelm-Verlag will Adolf Hitlers "Mein Kampf" unkommentiert veröffentlichen. Das Argument: "staatsbürgerliche Aufklärung". Die Justiz ermittelt.
Originalausgaben von "Mein Kampf", Ausstellungsstücke vom Institut für Zeitgeschichte (IfZ) München.

Originalausgaben von "Mein Kampf", Ausstellungsstücke vom Institut für Zeitgeschichte (IfZ) München.

DPA