Patriotismus Raus aus der eigenen Bedeutungslosigkeit

Wenn einen niemand lobt und niemand liebt, dann hilft vielleicht der Stolz aufs Land. Jetzt muss mal Schluss sein mit Scham.

Ein Geschenk der AfD im Landtag von Potsdam
DPA

Ein Geschenk der AfD im Landtag von Potsdam

Eine Kolumne von


In letzter Zeit denkt man sich ja öfter: Die Menschen sind im Allgemeinen nicht die hellsten Lichter am Kranz.

Wobei man sich selbst natürlich ausnimmt. Man selber ist ja immerhin so schlau zu erkennen, dass man nicht schlau ist. Das stand mal irgendwo, dass diese Aussage ein Zeichen von Intelligenz sei.

Wie die Sache mit dem forciert forschen Händedruck. Ein Zeichen für Energie. Der Anzug - Zeichen für Solidität. "Tach, ich bin der Uwe" versus "mein Name ist Uwe" drückt einen starken Charakter aus. In den Erwartungen anderer funktionieren, sich jeden Morgen der Erbärmlichkeit des Daseins ausliefern, verkleiden, verstellen. So eine Wut macht das, für sich die Welt zu sein und von ihr ignoriert zu werden.

Das Existieren, das Essenausscheiden, schlafen, sich verlieben, angeödet sein, sich trennen und von einem Wochenende träumen, das erfolgt dann. Und keine Uhr tickt, kein Geweih wächst aus der Wand und der Fernseher läuft und die Wut wächst.

So gerne wäre der Mensch stolz. Stolz ist ein gutes Gefühl. Es bedeutet: Ich habe etwas Außerordentliches geleistet. Eine Sozialreform durchgebracht, eine Revolution zum Erfolg geführt, ein Sonett geschrieben, etwas Ewiges geschaffen. Etwas, das mich überdauert in meiner albernen Sterblichkeit, in der Zumutung des Vergehens.

Aber das ist den wenigsten beschert, so eine angenommene Unsterblichkeit via außerordentlicher Leistung. Da sind zu viele, die dasselbe wollen, und die eigenen Möglichkeiten sind begrenzt, und dann wird es doch nur ein YouTube-Video von der Schwester, die auf die Schnauze fällt. Oder das Flugzeug im Landeanflug, das man mit einem Laser zum Absturz bringt. Oder die Demonstration, die man zusammen mit anderen Wütenden unternimmt, in der man seiner Empörung über die eigene Bedeutungslosigkeit Ausdruck verleiht.

Diese unglaubliche Zumutung da zu sein, ohne darum gebeten zu haben, und dann steht einem so ein Scheiß zur Verfügung. Und überall heißt es: Die Welt wird immer besser, die Menschen klüger, die Sterblichkeit setzt später ein, der Krebs kann geheilt werden.

Alle werden reicher, aber bitte subjektiv, da sitzt man in der Küche und nichts passiert. Nichts außer Angst, dass man sogar einen Job verliert, für den man sich nie entschieden hat, das Leben verliert, in das man aus Versehen geraten ist.

Und wenn schon der Job geht-so ist und die eigene Intelligenz nur für einen selber außerordentlich, wenn keiner einen lobt und sieht, dann will man doch auf irgendetwas stolz sein. Wenn schon nicht auf sich, dann will man wenigstens diese Scham loswerden, diese staatlich verordnete, weil Familienmitglieder in der Waffen-SS waren, oder in Stalingrad, oder Aufseher in einem Lager, oder Blockwart, oder Gauleiter. Diese Scham - damit ist es jetzt wirklich genug.

Die CSU regt einen gesunden Patriotismus an. Was gesund ist und was krank - who cares. Die AfD fordert zum Stolz auf die Väter und Großväter auf. Endlich sagt es mal jemand. Endlich gibt jemand den Leuten den Befehl zum Vergessen, zum Fahnen schwenken, zum mit breiten Beinen über den Boden laufen, und das ist der Grund für die Entscheidung, Nazis zu wählen. Nicht das Elend geschlossener Innenstädte und mangelhafter Netzverbindungen. Es geht darum, endlich wieder wer zu sein. Überall in Europa. Die Scheiße vergessen, den Arm in die Luft.



insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gamrith 14.10.2017
1. Dieses Land hat eben die Patrioten, die es verdient
Wie sagte es schon Dr. Johnson: "Patriotismus ist die letzte Zuflucht des Lumpen." Worauf Ambrose Bierce ergänzte: "Nicht die letzte, die erste!"
lhuitre 14.10.2017
2. Sehr schön.
Aber wird es in den entsprechenden Echokammern Gehör finden? Oder gar als Bestätigung gelesen werden ? "Denk ich an Deutschland in der Nacht..."
redneck 14.10.2017
3. @1
Danke für den Post. Bringts auf den Punkt. Liebe Sybille, sauber gedacht und wunderbar dramatisiert. Du bist ein Ausnahmetalent in der drögen deutschsprachigen Literatur- und Zeitschriften-Landschaft. Ich freu mich jedesmal auf deine Zeilen. CDU ist AfD light. Es sind die gleichen Leute.
spon_2087627 14.10.2017
4. Danke
schade dass es uns eine Schweizerin sagen muss. Aber helfen wird es leider nicht.
woww345 14.10.2017
5. Aufschrei
aber 20% der Deutschen werden es weder lesen noch verstehen und weiterhin AFD waehlen Ich schreie mit Ihnen Frau Sybille
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.