Alles außer Fußball! Ein Abend, so fies wie das Leben

Der grausamste Verrat ist der Verrat an Menschen, die wir lieben. In Matti Geschonnecks Tragikomödie "Silberhochzeit" kommt so manche unangenehme Geschichte auf den Tisch - noch ungeheuerlicher aber ist, was hier verschwiegen und verdrängt wird.

Iris Berben, Matthias Habich in "Silberhochzeit": Kleine Versäumnisse unter Eheleuten
BR

Iris Berben, Matthias Habich in "Silberhochzeit": Kleine Versäumnisse unter Eheleuten


Aus dem Ruder laufende Familienfeiern in bildungsbürgerlichem Ambiente sind ein beliebtes Thema im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Doch meist mangelt es dem deutschen Regie-Michel am verbalen Feinschliff, durch die sich subtile Bösartigkeiten erst so richtig schön zum psychosozialen Totalschaden entwickeln können. Die ARD-Tragikomödie "Silberhochzeit" aus dem Jahr 2006 ist da eine der ganz großen Ausnahmen im Familie-Freunde-und-andere-Katastrophen-Genre.

Und das liegt vor allem daran, dass sich für das Projekt damals zwei Filmschaffende gefunden haben, die über einen ganz eigenen Personalstil verfügen: Daniel Nocke, der sonst die perfide-präzisen Beziehungsgeschichten für Stefan Krohmer schreibt ("Mitte 30"), ist ein Meister des entlarvenden Dialogs, und Regisseur Matti Geschonneck ("Entführt") beleuchtet wie kein Zweiter im deutschen Fernsehen die verflüchtigten Ideale und sozialen Arrangements arrivierter Akademiker.

In "Silberhochzeit" erzählen die beiden nun in Form eines One-Night-Dramas von Ben (Matthias Habich) und Alma (Iris Berben), die eine Gruppe von Freunden um sich geschart haben, um ihren Jubiläumstag zu begehen.

Alte Lieben, kleine Versäumnisse unter Eheleuten, zwischenmenschliche Missgeschicke - neben den delikaten, niemals übertrieben protzigen Speisen kommt auch so manche unangenehme Geschichte auf den Tisch. Nichts Monströses; es gibt ja nicht mal einen richtigen außerehelichen Beischlaf zu beichten. Ungeheuerlich aber ist, wie hier verschwiegen und verdrängt wird - und wie das Verschwiegene und Verdrängte im ungünstigsten Moment ans Tageslicht drängt. Lügen und Geheimnisse, Intimität und Impertinenz ergeben eine riskante Mixtur.

Ein grausamer (und zuweilen grausam komischer) Film über den ganz alltäglichen Verrat an denen, die wir lieben. Christian Buß


"Silberhochzeit", Freitag, 20.15 Uhr, Arte



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.