Beuys-Schüler Bildhauer Anatol Herzfeld ist gestorben

Mit dem Beuys-Schüler Anatol Herzfeld ist der letzte Künstler aus der Gründungsriege der Museumsinsel Hombroich gestorben. Der einstige Verkehrspolizist und spätere Bildhauer und Maler wurde 88 Jahre alt.

Bildhauer und Maler Anatol Herzfeld
Horst Ossinger / DPA

Bildhauer und Maler Anatol Herzfeld


Der Bildhauer und Maler Anatol Herzfeld ist am Freitag im Alter von 88 Jahren gestorben. Das hat die Stiftung Museumsinsel Hombroich in Nordrhein-Westfalen bestätigt. Anatol Herzfelds Skulpturen aus Holz, Stein und Eisen prägen die Museumsinsel.

Der Künstler schuf die Skulpturen auf dem Gelände in seinem dortigen Atelier vor den Augen der Besucher des Freilicht-Kunstmuseums. Informationen der Museumsinsel zufolge habe die Begegnung mit dem wichtigen deutschen Nachkriegskünstler Joseph Beuys Herzfelds Leben verändert und ihm neue Perspektiven eröffnet. Von 1964 bis 1972 studierte Anatol (wie er sich häufig nur nannte) Bildhauerei in dessen Klasse an der Kunstakademie Düsseldorf.

Anatol Herzfeld war gelernter Schmied, bevor er Polizist wurde und sich dann entschied, Kunst zu studieren. 1973 nahm er an einer legendären Aktion seines Lehrers Joseph Beuys teil, als er einen Einbaum schuf und Beuys damit über den Rhein setzte.

Die Paddel-Aktion "Heimholung des Joseph Beuys" war Höhepunkt des Studenten-Protestes gegen den Rausschmiss von Beuys. Johannes Rau (SPD) hatte als damaliger Wissenschaftsminister Nordrhein-Westfalens den Hochschulprofessor Beuys vor die Tür gesetzt. Die "Heimholung" ist als mythenumwobene Fluxus-Aktion in die deutsche Kunstgeschichte eingegangen. Mit einem Motorrad fuhr Herzfeld in Polizeiuniform durch die Kunstakademie, und Beuys schwang dazu die Polizeikelle.

Anatol Herzfeld verband eine enge Freundschaft mit Karl-Heinrich Müller (1936-2007), dem Gründer von Museum Insel Hombroich. Mit Herzfeld starb am vergangenen Freitag der letzte Künstler aus der Gründungsriege der Museumsinsel. Als Künstler nahm Anatol vier Mal an der Documenta teil.

mal/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.