Art Basel Dreijährige soll Kunstwerk im Wert von 50.000 Euro zerstört haben

Ein kleines Mädchen hat bei einem Rundgang mit seiner Mutter auf der Art Basel einem Medienbericht zufolge eine Skulptur zerstört. Die Galerie der Künstlerin dementiert eine Beschädigung.

Art Basel: Sie zählt zu den berühmtesten Kunstmessen der Welt
Fabrice Coffrini/ AFP

Art Basel: Sie zählt zu den berühmtesten Kunstmessen der Welt


Es ist eine filigrane, überdimensionale Fliege auf einem Sockel, die das Interesse einer Dreijährigen auf der Kunstmesse Art Basel auf sich gezogen haben soll. Als die Mutter mit dem Mädchen im Kinderwagen an dem Werk der Düsseldorfer Künstlerin Katharina Fritsch vorbeifährt, hat das Kind einem Medienbericht zufolge danach gegriffen. Es folgte angeblich ein Rums, ein Scheppern und ein Klirren, berichtet das Schweizer Nachrichtenportal NAU unter Berufung auf die "Bild"-Zeitung. Die Skulptur im Wert von 50.000 Euro soll zerstört worden sein.

Der Aufruhr auf der Kunstmesse sei immens gewesen, hieß es demnach. Bis zu 20 Millionen Dollar teure Kunstwerke werden dort verkauft. Daher gelten extrem hohe Sicherheitsstandards. Umso verwunderlicher ist es, dass das Kleinkind ungehindert an die Skulptur gelangen konnte. Mutter und Kind seien selbst völlig erschrocken und verschüchtert gewesen. Die Frau hinterließ ihre Personalien.

Eine Sprecherin der Art Basel bestätigte gegenüber SPIEGEL ONLINE, über den Vorfall informiert zu sein. Man sei von der Galerie, die die Künstlerin vertritt, jedoch darüber in Kenntnis gesetzt worden, dass die Arbeit nicht beschädigt worden sei.

Anmerkung: Die Stellungnahme der Art Basel wurde nachträglich in diesen Text aufgenommen, die Zeile entsprechend angepasst.

brs



insgesamt 63 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
robinato 17.06.2019
1. Ist das ein Beitrag...
...oder der Torso eines Beitrags? Er endet ohne weitere Erläuterung mit einem Zitat über das "unberührte Werk", das unerklärt keinen Sinn ergibt.
Europa! 17.06.2019
2. Kostbares Fluginsekt
Wenn Kunstwerke nicht manchmal zerstört würden, wären sie nicht so kostbar. Vgl. Banksy. Wenn der/die Künstler*in Format hat, wird er/sie dem Kind eine eigene Fliege schenken.
trolland_dump 17.06.2019
3. War die
Mutter evtl. Putzfrau in Mannheim und die Oma hat Fettreste von Beuys weg geputzt? Da wäre das eine wahrhaft generationenübergreifende Aktionskunst im dreierpack gewesen.
daniel74 17.06.2019
4. Bähm
Sondersitzung der vereinten Nationen trifft zusammen.
Orthoklas 17.06.2019
5. Gespür
Kinder haben sehr oft ein Gespür für das Richtige...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.