Widerstand gegen Muslimbrüder Ballett-Protest in Ägypten

Ägyptens Ballett-Tänzer streiken - statt in der Oper treten sie auf der Straße auf. Sie protestieren gegen den Versuch des neuen Kulturministers, ihr Land zu "vermuslimbrüdern". Viele Liberale haben sich ihnen angeschlossen.

Bewegter Protest: Künstler tanzen vor dem Kulturministerium in Kairo
REUTERS

Bewegter Protest: Künstler tanzen vor dem Kulturministerium in Kairo


Kairo - "Wir widmen unseren Auftritt den Ägyptern und Ägypten, wo Ballett eine 80-jährige Tradition hat", kündigt einer der Künstler den Protest an. Dann treten drei Tänzer und eine Tänzerin in Sneakers, engen Jeans und T-Shirt vor dem Kulturministerium auf. Ihr klatschendes Publikum animieren sie zum Mitmachen. Nach kurzer Zeit tanzen Dutzende Menschen ausgelassen vor dem Kulturministerium in Kairo. So zeigen es die Video-Aufnahmen der ägyptischen Zeitung Al-Ahram.

Ägyptens Ballett-Tänzer streiken. Seit einigen Tagen halten die Künstler des Opernhauses von Kairo das Kulturministerium besetzt. Am Sonntagabend haben sie eine Protestkundgebung vor dem Gebäude veranstaltet - tanzend.

Mobil-Nutzer können sich das Video hier anschauen.

Die Ballett-Proteste sind die jüngste Front im Kulturkampf zwischen den herrschenden Islamisten und Ägyptens Liberalen. Noch kein Jahr ist Präsident Mohammed Mursi an der Macht. Dennoch haben der Muslimbruder und seine Verbündeten es geschafft, das Land zu polarisieren.

Auslöser für die Ballett-Proteste ist das rücksichtslose Vorgehen des erst im Mai ernannten neuen Kulturministers, Alaa Abdel-Aziz. Er ist der erste Anhänger der Muslimbruderschaft, der diesen Posten innehat.

Kaum im Amt hat Abdel-Aziz angefangen, Ägyptens Kulturszene umzukrempeln. Er feuerte eine handvoll führender Künstler Ende Mai ohne Vorwarnung, darunter auch Ines Abdel-Dayem, die Chefin der Kairoer Oper.

"Der Kulturminister versucht die Identität dieses Landes zu verändern", klagte Nayer Nagui, Leiter des Orchesters der Kairoer Oper. Die Politik wolle Ägypten "vermuslimbrüdern".

Ballett sei zu freizügig, glauben die Salafisten

Weiter angefacht wurden die Befürchtungen der Künstler auch durch die Diskussionen im Oberhaus des Parlaments. Dieses ist übergangsweise für die Gesetzgebung zuständig, seit das Unterhaus aufgelöst wurde. Die Muslimbrüder und Salafisten haben darin zusammen die absolute Mehrheit.

Ein Abgeordneter der Salafisten schlug im Oberhaus vor, Ballett vom Programm der Kairoer Oper zu streichen. Die "Nacktheit" darin sei unislamisch. Der Forderung kam das Oberhaus zwar nicht nach. Doch mit klaren Worten dem Vorschlag widersprochen hatte auch niemand.

Seitdem hat die wichtigste Salafisten-Partei "Nur" noch einmal nachgelegt und den Künstlern der Kairoer Oper vorgeworfen, jahrzehntelang nur die "freizügigsten und dekadentesten Künste" aufgeführt zu haben.

Die Liberalen rüsten sich für eine "zweite Revolution"

Die Ballett-Tänzer sind seit dem Rausschmiss ihrer Chefin im Streik. Das Kulturministerium wollen sie so lange besetzt halten, bis der Minister zurücktritt. Ihrem Protest haben sich inzwischen Schauspieler, Schriftsteller und andere Künstler angeschlossen. Es geht längst um mehr als Ballett.

Viele Liberale halten die Vorgehensweise des Kulturministers für symptomatisch. Sie glauben, dass die Muslimbruderschaft dabei ist, dem ganzen Land ihre Vorstellungen aufzuzwingen.

Am 30. Juni wird sich die Amtsübernahme von Mohammed Mursi zum ersten Mal jähren. An diesem Tag wollen die Unzufriedenen Millionen gegen die Muslimbruderschaft auf die Straße bringen und eine "zweite Revolution" ausrufen.

Mehr zum Thema


insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mustafa20 11.06.2013
1. In Deutschland ...
Zitat von sysopREUTERSÄgyptens Ballett-Tänzer streiken - statt in der Oper treten sie auf der Straße auf. Sie protestieren gegen den Versuch des neuen Kulturministers, ihr Land zu "vermuslimbrüdern". Viele Liberale haben sich ihnen angeschlossen. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/ballett-in-aegypten-die-kuenstler-wehren-sich-gegen-islamisten-a-905051.html
... würde man die Protester "Islamophobe Rechtspopulisten" nennen. Genauso wie die Türken, die gegen den Moscheebau demonstrieren.
hcmc01 11.06.2013
2. Es........
....ist so schade, dass wegen irgendeiner Religionen, die ganze Bevölkerung leiden muss. Wann werden wir alle wach (auch Deutschland) und zeigen diesen menschenfeindlichen Istitutionen, welche rein fiktiv sind, den Stinkefinger? Wir brauchen eindeutig säkulare Regierungen und Staaten. Solange uns eine C-Partei regiert, müssen wir leider auch Salafisten und ähnliche Tendenzen hinnehmen. Der Mensch ist wirklich noch auf der ersten Evolutionssprosse. Und wenn dann ein Land Muslimisch ist, dann haut man auf die Suniten oder Schiiten - so krank alles. Leider sind solche Tendenzen weltweit auf dem Vormarsch (Russland, USA, arabische Länder, Lateinamerika).
southwestgirl 11.06.2013
3. Liebe Muslimbrüder und Co,
Zitat von sysopREUTERSÄgyptens Ballett-Tänzer streiken - statt in der Oper treten sie auf der Straße auf. Sie protestieren gegen den Versuch des neuen Kulturministers, ihr Land zu "vermuslimbrüdern". Viele Liberale haben sich ihnen angeschlossen. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/ballett-in-aegypten-die-kuenstler-wehren-sich-gegen-islamisten-a-905051.html
, vielleicht solltet Ihr zur Abwechslung selbst mal tanzen, musizieren und Euch nackig machen. Ihr wäret verblüfft über die positiven Auswirkungen auf Eure geistige Gesundheit.
markus_wienken 11.06.2013
4.
Zitat von hcmc01....ist so schade, dass wegen irgendeiner Religionen, die ganze Bevölkerung leiden muss. Wann werden wir alle wach (auch Deutschland) und zeigen diesen menschenfeindlichen Istitutionen, welche rein fiktiv sind, den Stinkefinger? Wir brauchen eindeutig säkulare Regierungen und Staaten. Solange uns eine C-Partei regiert, müssen wir leider auch Salafisten und ähnliche Tendenzen hinnehmen. Der Mensch ist wirklich noch auf der ersten Evolutionssprosse. Und wenn dann ein Land Muslimisch ist, dann haut man auf die Suniten oder Schiiten - so krank alles. Leider sind solche Tendenzen weltweit auf dem Vormarsch (Russland, USA, arabische Länder, Lateinamerika).
Es leidet doch gar nicht die ganze Bevölkerung, nur der Teil mit einer liberalen Einstellung. Es ist mir ziemlich egal was die in Ägyptenmachen. Sagt wer? Sie? Es gibt durchaus Menschen die das anders sehen. Übrigens, Deutschland ist säkular. Wenn Ihnen etwas nicht paßt dann klagen Sie. Und wählen andere Parteien. Ja, Religiösität ist auf dem Vormarsch, da haben Sie Recht. Finde ich auch bedauerlich.
n8eule2 11.06.2013
5. wird schon....
...ob Ägypten, Tunesien oder Libyen. MMn vielleicht nicht heute oder morgen, aber ganz sicher. Noch halten sich die Islamisten, doch es werden immer mehr werden, die mehr wissen und verstehen, als das was in der Moschee gepredigt wird und ihr Recht auf Freiheit einfordern. Und dagegen kann auch Diktatur und Verfolgung nichts ausrichten. Die nächsten Wahlen werden es zeigen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.