Straßenkunst Banksy-Werk in Hamburg beschädigt

In der Hamburger Neustadt wurde ein Schablonengraffito des Straßenkünstlers Banksy beschmiert - es ist vermutlich sein einziges Werk in ganz Deutschland.
Ein beschädigtes Schablonengraffito "Bomb Hugger"

Ein beschädigtes Schablonengraffito "Bomb Hugger"

Foto: Christian Charisius/ dpa

Hamburg - Unbekannte haben das einzige Graffitimotiv des Briten Banksy in Hamburg besudelt. "Das Bild ist stark beschädigt", bestätigte eine Polizeisprecherin am Mittwoch in Hamburg Medienberichte. 

Bei dem Werk handelt es sich um das Schablonenbild "Bomb Hugger" auf einer Betonsäule in der Steinwegpassage im Stadtteil Neustadt. Es zeigt ein Mädchen, das eine Bombe umarmt. Unbekannte Täter hatten mit blauer Farbe das Wort "Grafitti" sowie eine Linie oberhalb des Kunstwerks gesprüht. Die Farbe lief zwischen den Beton und eine Acrylglasscheibe.

Die Scheibe war 2011 von der Spiegelberger Stiftung angebracht worden, um das Werk vor Beschädigungen zu schützen. Banksy, dessen Werke mittlerweile Millionen Euro einbringen, hatte das Bild 2002 anlässlich des Festivals "Urban Discipline" angebracht. Es ist vermutlich sein einziges Werk in ganz Deutschland.

Graffiti von Banksy sind in der Vergangenheit wiederholt zum Ziel von Vandalismus geworden: Erst im vergangenen Oktober war ein Banksy-Werk im britischen Folkestone mit einem Penis verunstaltetworden. Im August 2014 hatten Unbekannte ein Werk des Künstlers im englischen Cheltenham mit roter und goldener Farbe übersprüht.

Auch das weltbekannte Banksy-Bild "Kissing Coppers", das zwei sich küssende Polizisten zeigt, wurde mehr als einmal Opfer von Vandalismus. Der Besitzer eines Brightoner Pubs, auf dessen Wand Banksy das Motiv gesprüht hatte, entschloss sich nach wiederholten Attacken  schließlich dazu, das Original-Kunstwerk entfernen zu lassen und durch eine Nachbildung zu ersetzen. Das Graffiti wurde bei einer US-Auktion für etwa 450.000 Euro an einen unbekannten Sammler verkauft.

kuz/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.