Versteckter Schredder im Bilderrahmen Banksy-Kunstwerk zerstörte sich nach Versteigerung selbst

Als der Hammer fiel, legte der im Bilderrahmen verborgene Schredder los: Das Banksy-Werk "Girl with Balloon" besteht jetzt nur noch aus Schnipseln. Muss der Käufer trotzdem eine Millionensumme zahlen?
"Girl with Balloon" von Banksy (Archivbild)

"Girl with Balloon" von Banksy (Archivbild)

Foto: Luke MacGregor/ REUTERS

Ist das noch Kunst oder kann das jetzt weg? In dem Moment, als der Auktionator von Sotheby's einem telefonisch zugeschalteten Bieter den Zuschlag für das berühmte Banksy-Werk "Girl with Balloon" erteilte, setzte sich ein im Bilderrahmen verborgener Schredder in Gang und schnitt das Bild vor den Augen der Anwesenden in Streifen. Hat da jemand gerade 1,04 Millionen Pfund (1,18 Millionen Euro) für ein paar Papierschnipsel bezahlt?

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Alex Branczik jedenfalls, Direktor der Abteilung für zeitgenössische Kunst bei Sotheby's in London, sagte "The Art Newspaper"  zufolge: "Es scheint, als seien wir gerade gebanksyed worden". Doch was das heißt, bestimmt Banksy letztlich selbst. Der anonyme Street-Art-Künstler ist berühmt dafür, mit seinem Publikum und den Mechanismen des Kunstmarkts zu spielen.

Fotostrecke

Banksy in Moskau: Mona Lisa, Ballonmädchen und Mäuse im Frack

Foto: MAXIM SHIPENKOV/ EPA-EFE/ REX/ SHUTTERSTOCK

So kann Branczik zwar behaupten, das Schreddern sei nun "integraler Bestandteil des Kunstwerks" und "man könnte argumentieren, dass das Werk jetzt wertvoller ist als vorher". Doch ob der Käufer das auch so sieht, ist noch nicht geklärt. Man sei noch in Gesprächen, ob er die 1,04 Millionen Pfund wirklich bezahlen müsse.

Unklar ist auch, ob der Künstler selbst vor Ort war und den Mechanismus auslöste, und ob jemand von Sotheby's eingeweiht war. Branczik sagte, er habe von der Aktion vorher nichts gewusst. Im Ausstellungskatalog  wird jedoch darauf hingewiesen, dass das Bild im "Rahmen des Künstlers" verkauft werde. Dieser Rahmen, das ist auf Fotos gut zu erkennen, war ungewöhnlich dick. Dick genug jedenfalls für den Schredder.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Banksy selbst kommentierte das Geschehen  auf seinem Instagram-Account mit dem Satz "going, going, gone". Das ist die englische Version von "Zum Ersten, Zum Zweiten, Zum Dritten - Verkauft", das "gone" kann aber auch mit "verschwunden" übersetzt werden.

pbe