Begehrte Geschichte Clinton-Buch bricht alle Rekorde

In den ersten 24 Stunden gingen von Hillary Clintons Autobiografie „Gelebte Geschichte“ in den USA mehr als 200.000 Exemplare über den Ladentisch. Ein Spitzenplatz in der Jahresbestseller-Liste ist ihr bereits sicher.

New York - Allein bei der US-Handelskette "Barnes and Noble" verkauften sich Hillary Clintons Erinnerungen aus dem Weißen Haus am ersten Tag 40.000 Mal - so oft wie kein anderes Sachbuch zuvor.

Nach Angaben von John Baker, Chefredakteur von "Publishers' Weekly", war der Verkaufsstart der Clinton-Autobiografie in etwa so stark wie bei Büchern von Star-Autoren wie Stephen King oder Tom Clancy. Die Memoiren von Ex-Präsident Ronald Reagan oder seiner Frau Nancy hätten sich in den ersten Tagen weitaus schwächer verkauft.

Der Verlag der Autobiografie, Simon & Schuster, hatte in erster Auflage eine Million Exemplare drucken lassen. Das wird nicht reichen - 300.000 weitere Exemplare sind bereits bestellt. "Wir sind natürlich glücklich", sagte Verlagsprecherin Victoria Meier. Simon & Schuster hoffe, dass das Buch auf den ersten Platz der Jahres-Bestsellerliste in den USA kommen werde. Der Verlag hatte der Gattin des ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton und heutigen Senatorin acht Millionen Dollar Honorar für das Buch gezahlt.

In den USA kostet "Gelebte Geschichte" 28 Dollar. Es erscheint in 18 weiteren Ländern, darunter auch in Deutschland beim Econ-Verlag. Hillary Clinton beschreibt in der Autobiografie unter anderem ihr Leben als First Lady der USA. Auch ihre Reaktion auf das Eingeständnis ihres Mannes, eine Affäre mit der Praktikantin Monica Lewinsky gehabt zu haben, ist in "Gelebte Geschichte" nachzulesen.