Berliner Kunstprojekt "Soma" Rauschzustände unter Riesenpilzen

Rentiere, die Fliegenpilze futtern, eine exklusive Übernachtung für 1000 Euro unter dem Museumsdach - der Belgier Carsten Höller mischt die Berliner Szene mit seiner wahnwitzigen Ausstellung "Soma" auf. Ist das biologistische Brimborium noch Kunst oder nur Event?

dapd

Bären? Wer braucht Bären? Das werden in den nächsten Wochen wohl viele Berlin-Besucher fragen, denn in die Hauptstadt kommt man jetzt wegen anderer Tiere. Wegen vierundzwanzig Kanarienvögeln, zwölf Rentieren, acht Mäusen, zwei Fliegen und einem großen Tier der Kunstwelt: dem Künstler Carsten Höller (geboren 1961). Höller hat bereits die Documenta X mit einem "Haus für Schweine und Menschen" bestückt, die Turbinenhalle der Tate Modern mit Riesenrutschen erschlossen und eine italienische Bergkuppe mit einem Karussell getoppt.

Jetzt hat er einen veritablen Kleinzoo angefordert für seine Ausstellung im Museum Hamburger Bahnhof.

Betritt man die zentrale Halle, hört man die Ausstellungsbesucher tuscheln. Ein kleiner Junge vermutet: "Papa, cool, eine Tier-Rennbahn". Ein Herr raunt: "Was riecht hier so streng?". Und eine Skeptikerin instruiert ihren Begleiter mit: "Irgend so ein Installationsquatsch mit Theorieüberhang". Dann aber liegt er vor einem: der "vielleicht wahnwitzigste Museumsaufbau in der zeitgenössischen Kunst" (so das Magazin "Monopol"), zu dessen Zuarbeitern ein Veterinäramt, eine Rentierfarm und ein Vogelzüchter-Bund gehören.

Alle, die das Areal betreten, dämpfen ihre Stimmen. Besucherinnen mit lauten Absätzen treten leiser auf. Und bald mischt sich in die anfangs verwunderten Gesichter ein beseelter Ausdruck.

Denn mitten in der Museumshalle sind zwei mit Spänen bestreute Felder zu sehen, auf denen die Rentiere - in der Uckermark eigens auf ihr Gastspiel in der Kunst vorbereitet - mit ihren schwarzdunklen, unendlich tief blickenden Augen und sanft glänzenden Mäulern gelassen lagern. Oder gemessenen Schritts mit leicht knackenden Gelenken hin- und herstreifen zwischen Wasser- und Futtertrog, Birkenstämmen und hoch aufragenden Pilzskulpturen. Darüber schaukeln Käfige mit Kanarienvögeln, die mit ihrem Singsang die Szenerie beschallen.

Ein ganz besonderer Saft

Eine Idylle. Wäre da nicht das Drumherum: eine Tribüne, zwei Beobachtungsräume, Eisschränke mit Fliegenpilzen, Schränke für Destillate und Boxen mit Mäusen und Fliegen. Dieses Instrumentarium weist das Gehege als Versuchsfeld eines Doppelblindversuchs aus: Fliegenpilze werden an die Rentiere verfüttert. Diese verdauen die für sie ungiftigen Leckerbissen und scheiden das in den Pilzen enthaltene berauschende Gift verwandelt wieder aus: unschädlicher und zugleich halluzinogener geworden, gelöst in ihrem Urin. Dieser ganz besondere Saft soll dann von Tierpflegern eingesammelt und an die Vögel, Mäuse und Fliegen verfüttert werden.

Denn vorgeblich zielt diese hypnotisierend schön designte, surreale Szenerie auf die Erkundung des Soma. Dieser mythische Trank verhieß, altindischen Schriften zufolge, Erkenntnis, Glück und Nähe zu den Göttern. Die Zutaten dieses Gebräus aber sind bis heute umstritten. Der Ethnomykologe Robert Gordon Wasson (1898-1986) tippte auf das Gift der Fliegenpilze, direkt genossen oder gelöst in Urin. Höller folgt mit seiner Soma-Versuchsanlage der These Wassons und nimmt zusätzlich als Veredelungsorganismus das Rentier an.

Dabei läuft das Experiment ohne klare Versuchsvorgabe recht sinnlos vor sich hin. Es wird nicht verraten, was wem verfüttert wird. Und ob das psychedelische Gesöff überhaupt zum Einsatz kommt. Und erst recht nicht, ob die auf dem Rücken liegende und nur noch schwach mit den Beinen strampelnde Fliege gerade fliegenpilzberauscht mit den Fliegengöttern kommuniziert oder einfach nur den ganz normalen Fliegentod stirbt.

Doppelbett für 1000 Euro

Denn eigentlich ist die Ausstellung "Soma" ein Experiment mit der Wahrnehmungs- und Reflexionsfähigkeit des Betrachters. Der seltsame Aufbau hoch über der Mitte des Rentierreservats weist darauf hin. Ein Doppelbett lädt Besucher für 1000 Euro zum Übernachten aus, Frühstück aus dem Sarah-Wiener-Museumscafé eingeschlossen. Und der Wärter ist auch inklusive, der, wenn es der Gast will, nächtlichen Zugang eröffnet zu allen Exponaten des Hauses: um Mitternacht allein mit Beuys, im Morgengrauen zu Warhol.

Der Künstler selbst hat sich drei Nächte gesichert. Und überhaupt waren kurz vor der Eröffnung schon 90 Prozent der Nächte ausgebucht. Das Ganze aber hat den Hautgout elitärer Exklusivität, notdürftig bemäntelt davon, dass die Mittwochnächte kostenfrei verlost werden.

Wenn man aber davon ausgeht, dass diese Merkantilisierung nicht in erster Linie das immens aufwändige Projekt refinanzieren soll, führt die Tatsache, dass Höller seinem an sich schon spektakulärem Tierpark mit all dem Hotelbrimborium auch noch ein Eventspektakel aufpfropft, zu einer interessanten Überlegung: Was, wenn es nicht nur um das Verhältnis von ästhetischer Erfahrung, pseudowissenschaftlichem Erkenntnisdrang und drogenbasierter Bewusstseinserweiterung ginge, sondern letztlich um die vergebliche Anstrengung des Menschen, das Glück zu erzwingen: mit den Versprechungen der Wissenschaft, der Drogen und der Welt des Spektakels?

Es bliebe ja dann vielleicht noch das desillusionierende Glück der Erkenntnis, das die Kunst ermöglicht, wenn man betrachtet, was die grandiose Denkmaschinerie von Höllers "Soma" bereits dem ganz naiven Blick eröffnet: die ruhige Kreatürlichkeit der Rentiere, denen das Glücksversprechen der Fliegenpilzdroge förmlich am Gedärm vorbeigeht.


Carsten Höller: "Soma", Hamburger Bahnhof, Berlin, 5. November bis 6. Februar 2011. www.somainberlin.org, Katalog im Hatje Cantz Verlag, 15 Euro

Mehr zum Thema


insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Bernd.Brincken 05.11.2010
1. Kunst
Die Kunst besteht bei Höller auch hier wieder darin, zwischen dem Kunstmarkt einerseits und dem oberflächlichen Spektakel andererseits eine gegenseitige Irritation dadurch aufrecht zu erhalten, dass beide Seiten sich in der Frage treffen: "Und damit kommt der durch?" Das hat Chuzpe, und mag darob wieder als unterhaltsam empfunden werden - aber nur wenn man (bereits) auf hohem Niveau der Langeweile residiert.
flopserver 05.11.2010
2. Soma
...aber was, wenn das keine Kunst und auch kein Event ist, sondern nur gequirlte Scheisse? Wenn man in der Dritten Welt lebt,auf einer Insel, die gerade wieder mit heftigen Tropenstuermen zu kaempfen hat, kommenn einem die 1000 Euro Uebernachtungsgebuehr wie eine ungeheuerliche Blasphemie vor.
ludex 05.11.2010
3. Eher Dekadenz
Weder das eine noch das andere, sondern halt fast pure Dekadenz. Das alte Rom laesst grueszen. Angesichts der vielen Redakteure, die - nach verquasten Formulierungen ringend -dieses Projekt noch kommentieren werden, ist es schon jetzt nicht falsch, danach zu rufen, dass der H*rr Hirn regnen lassen moechte. Anderseits: 1000 EUR/Nacht, deckt das die Kosten, zumal in das Ausstellungsgelände auch bestimmt einige oeffentliche Mittel geflossen sind? Sehen wir es mal wirtschaftlich: Es gibt Leute, die im 200-kEUR-Auto im Stau stehen, so wie die in der Ente. Es ist folglich besser, Geld so in den Kreislauf der Volkswirschaft zurueckflieszen zu lassen, auch wenn es nur eine besondere Spezies von Menschen ist, die dafuer so viel Geld ausgeben. In Kunstwerken dieser Art sieht und findet sich ja auch der wieder, der nichts kann (außer Geld 'machen'), unter dem Rubrum: 'So etwas koennte ja auch von mir sein...'. Insofern ist dieses Verhalten hoechst demokratisch charakterisiert. Tourismus dieser Art kommt der Stadt zugute, also nur weiter so...
MentalWorks 12.11.2010
4. Kunst?
Zitat von sysopRentiere, die Fliegenpilze futtern, eine exklusive Übernachtung für 1000 Euro unter dem Museumsdach - der Belgier Carsten Höller mischt die*Berliner Szene*mit seiner wahnwitzigen Ausstellung "Soma" auf. Ist das biologistische Brimborium*noch Kunst oder nur Event? http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,727210,00.html
Also Kunst kann ich hier keine Erkennen. Hier wurde lediglich ein Event kreiert, welcher mit schönklingenden mystischen Namen Aufmerksamkeit erhaschen möchte. Dass man das legendäre Soma im Fliegenpilz vermutet ist ja nun kein großes Geheimnis mehr. In Wirklichkeit gab es auch kein Rentierurin zu trinken sondern Eigenurin. Bereits Anfang des 19ten Jahrhunderts haben zwei deutsche Toxikologen und Botaniker in ihrem "Giftpflanzen-Buch" über das sibirische Fliegenschwamm Ritual berichtet in welchem das berauschende Prinzip des Fliegenpilzes in den Harn übergeht und so auf weitere Personen übertragen werden kann. Aber zur Weihnachtszeit machen sich ein paar Rentiere eben besser im Museum Bahnhof, als ein paar berauschte, Eigenurintrinkende Ostjaken, Tungusen oder Jakuten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.