Berliner Stadtschloss Humboldt Forum soll etappenweise ab September 2020 öffnen

Zuerst wurden die Ausstellungen verschoben, dann auch die Eröffnung des Berliner Humboldt Forums. Nun wurde verkündet, dass es ab September 2020 in drei Etappen öffnen soll. Und mindestens 20 Millionen Euro mehr kosten wird.

Fassade des Berliner Stadtschlosses, des Humboldtforums,
Wolfgang Kumm/ DPA

Fassade des Berliner Stadtschlosses, des Humboldtforums,


Dass das Humboldt Forum in Berlin nicht mehr in diesem Jahr eröffnen kann, stand schon fest. Jetzt ist klar, wann es so weit sein soll: Ab September 2020 soll es in drei Etappen öffnen. Das gab der Generalintendant des Humboldt Forums, Hartmut Dorgerloh, nach einer Sitzung des Stiftungsrats bekannt.

Nach der Einschätzung Beteiligter steigen damit aber auch die bisher mit rund 600 Millionen Euro berechneten Kosten für den Bau des Berliner Stadtschlosses deutlich - um vermutlich mindestens 20 Millionen Euro. Diese Summe bestätigte Dorgerloh nicht, räumte aber eine Steigerung ein, die noch zu berechnen sei.

In der Jahresmitte 2021 soll der letzte Teil eröffnet werden

Im ersten Schritt sollen das Erdgeschoss und die erste Etage eröffnet werden. Dort soll es dann zwei Sonderausstellungen geben, unter anderem die bereits angekündigte und dann verschobene Elfenbeinausstellung. Zum Jahreswechsel 2020/21 sollen die zweite und dritte Oberetage der sogenannten Westspange mit dem Ethnologischen Museum und dem Museum für Asiatische Kunst folgen. Für die Jahresmitte 2021 ist dann die letzte Teileröffnung in den oberen Etagen der Ostspange mit fünf Wechselausstellungen vorgesehen.

Auch der erste Schritt im September 2020 kann laut Dorgerloh aber nur dann erfolgen, wenn es im August kommenden Jahres eine Betriebsgenehmigung für das 40.000 Quadratmeter umfassende Kultur- und Ausstellungszentrum gibt.

Als Gründe für den Verzug wurden bereits vor einigen Wochen Defekte bei technischen Anlagen wie Heizung und Kühlanlagen genannt. Deshalb hatte bereits die Elfenbein-Ausstellung verschoben werden müssen: Viele internationale Museen waren nicht bereit, die vom Humboldt Forum erbetenen Leihgaben in ein Haus zu geben, das sich noch im Bau befinde.

Noch im Januar hatte die federführende Stiftung Humboldt Forum erklärt, die Ausstellungsräume sollten im November 2019 eröffnet werden. Der Namensgeber und Forscher Alexander von Humboldt war am 14. September vor 250 Jahren in Berlin geboren worden. Zu diesem Termin war ein Festakt im Schloss vorgesehen.

Hinweis der Redaktion: Wir haben den Namen der federführenden Stiftung korrigiert.

evh/dpa



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Armin2 26.06.2019
1. Ich halte jede Wette …
… dass es nicht bei diesem Termin bleibt. Und bei WEITEM nicht bei den Kosten.
hamock 27.06.2019
2. Eine Katastrophe
Städtebaulich, architektonisch, ästhetisch, geschichtlich und - sich anbahnend - auch finanziell.
batistuta 27.06.2019
3. Faszination Hässlichkeit
Immer wenn ich diese Beton-Fassade der Ostseite des Berliner Schlosses sehe, bin ich von dessen Hässlichkeit irgendwie fasziniert, die durch die Schönheit des barocken Teils noch betont wird. Irgendwelche Menschen hatten irgendwann mal tatsächlich die Pläne für das Gebäude in der Hand und hielten das offenbar für eine gute Idee.
Cugel 27.06.2019
4. Freude
Nur ein Jahr Verzögerung und eine Kostensteigerung von sage und schreibe 4 Prozent??? Keine Vervielfachung, nicht mal eine Verdoppelung der Kosten? Es gibt sie ja doch noch, die guten Nachrichten!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.