Bestsellerautorin Marie Louise Fischer ist tot

Sie zählte zu den meist gelesenen Romanautoren der Bundesrepublik. Marie Louise Fischer schrieb vor allem Jugend- und Liebesromane – darunter Bestseller wie "Der Mann ihrer Träume". Am Samstag starb die Schriftstellerin im Alter von 82 Jahren.

München - Marie Louise Fischer sicherte sich schon im Nachkriegsdeutschland die Begeisterung unzähliger Fans für ihre Bücher. 1951 veröffentlichte sie ihren ersten größeren Kriminalroman "Zerfetzte Segel", der ein Verkaufsschlager wurde.

In ihrer mehr als fünfzigjährigen Schaffenszeit schrieb Fischer vor allem Liebesromane. Bestseller wie "Der Mann ihrer Träume" oder "Ein Herz voll Tränen" brachten ihr immer wieder den Vorwurf ein, Trivialliteratur zu verfassen. Doch diese Kritik focht sie nie an. Sie blieb ihren Themen treu.

Insgesamt hat Fischer mehr als 100 Romane und Krimis sowie 75 Kinder- und Jugendbücher verfasst, die jeweils in bis zu 23 Sprachen übersetzt wurden. Eine Ausnahme in ihrem Werk bildet der historische Roman "Das Dragonerhaus", in dem sie den Alltag des bayerischen Landadels im 18. Jahrhundert beschrieb. Mit ihrem Mann Hans Gustl Kernmayr veröffentlichte sie außerdem populärwissenschaftliche Bücher.

Marie Louise Fischer wurde als Tochter eines Kaufmanns 1922 in Düsseldorf geboren. In Prag, Köln und München studierte sie Germanistik, Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte. Zeitweise arbeitete Fischer in Prag als Dramaturgin beim Film. Auch ihre eigenen Bücher, zum Beispiel der Roman "Frauenstation", wurden später verfilmt.

In den vergangenen Jahren war es um die Bestsellerautorin ruhiger geworden. An ihrem 80. Geburtstag hatte sie beschlossen, das Schreiben aufzugeben und sich stattdessen Hobbys wie Kochen, Skat spielen oder Gobelins sticken zu widmen.

Marie Louise Fischer starb am Samstag nach kurzer Krankheit in einem Krankenhaus am Chiemsee, wie ihr Sohn heute mitteilte. Sie wurde 82 Jahre alt. Am kommenden Freitag wird sie in ihrer oberbayerischen Wahlheimat beerdigt.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.