Vollverschleierung und Gleichberechtigung Die Burka und die Deutschen - Liebe wird das nicht

Jetzt also die Burka. Verbieten wir doch alles, was stört: Mundgeruch, Fleischsalat, die Kolumne von Frau Berg. Aber die Widersprüche auf dieser Welt beendet das nicht.

Eine Kolumne von


Haben sich jetzt alle Herren zur Burka geäußert? Auch Bundesrichter Fischer? Alle Feministinnen? Und die Musliminnen?

Haben Burka- und Nikabträgerinnen sich geäußert? Ah, ok, nicht. Sehr gut, dann kann ich ja auch noch. Kommt nicht mehr darauf an.

Ein Verbot von Vollverschleierung in Deutschland und der Schweiz bringt natürlich den vollverschleierten Frauen nichts, außer, dass sie dann eben nicht mehr auf der Straße sichtbar sind. Es bringt ihnen nichts, weil - wenn sie das Zeug freiwillig anziehen, wird ihr Hass auf die Demokratie, in der sie sich aufhalten, weiter wachsen. So was nennt sich also Demokratie, werden sie sich sagen, wo ich nicht mal so richtig entspannt vollverschleiert herumlaufen darf.

Ein Verbot wird nicht dazu führen, das eine Frau in Saudi-Arabien sagt: Schatz, die Europäer verbieten meine Burka, lass uns noch einmal in Ruhe diskutieren, ob es notwendig ist , sie anzuziehen. Und der Mann dann antwortet: So habe ich das noch nicht gesehn, ja, zieh doch an, was du magst.

Als Angehörige der Spezies, zu der die Verhüllten vermutlich gehören - genau weiß man das ja nicht - wird mir ganz elend, wann immer ich vermummten Frauen begegne. Es zeigt mir, welchen Stellenwert Menschen wie mir, also ohne Penis, zugedacht wurde.

Verhüllung ist ein Symbol für das, was falsch läuft auf der Welt

Wohler wäre mir, wenn die Herren, die meist neben der zugehängten Frau laufen, auch verhüllt wären. Sind sie aber nicht. Mir ist trist, wenn ich in London durch Viertel mit hoher Verhüllungsdichte laufe, und verächtlich betrachtet werde, weil ich es wage, halbnackt durch die Straßen zu tigern, also mit unbedecktem Gesicht.

Verhüllung ist ein Symbol für das, was falsch läuft auf der Welt. Menschen, die gleichberechtigt sein sollten, die dieselben intellektuellen Fähigkeiten haben, sind es nicht. Das diskriminiert mich, es nervt mich. Ich will das nicht sehen, nicht wissen. Aber ist das ein Argument?

Mich ekeln auch viele selbstgerechte Männer an, die fest an die überlegene Richtigkeit ihres Weltbildes glauben, die ihre Verachtung für alle anderen Lebensentwürfe oder menschlichen Darreichungsformen in wundervoll verschwurbelten Aufsätzen äußern, in denen sie sich über Frauenquoten und politische Korrektheit lustig machen - und danach ein Zigeunerschnitzel verdrücken. Aber soll man sie deswegen verbieten?

Sollte man solche prähistorischen, nicht lernfähigen Männer verhüllen? Ein starkes Ja zu dieser diskriminierenden Idee. Kann man alles verbieten, was einen stört? Wäre es angenehmer, wenn vollverschleierte Frauen nicht verschleiert werden und stattdessen eine Kette mit einer schweren Eisenkugel am Fuß hinter sich herzögen?

Können wir hier in diesem kleinen Europa, das auch nicht perfekt ist, die Gleichberechtigung auf der gesamten Welt beschließen und durchsetzen? Interessieren uns ein paar Zugehängte mehr als Tausende von der Boko Haram entführte Frauen, die irgendwo immer noch vor sich hinleiden? Interessieren uns getötete Frauen in Indien? Ach hoppla, die sogenannte westliche Welt ist ja auch ganz gut dabei...

Worum geht es also? Geht es um die Befreiung der arabischen Frau, an der viele unserer Männer interessiert scheinen? Oder um meinen Widerwillen, ab und zu durch Burka und Nikab manifestiert zu sehen, dass die Welt immer noch ein ungerechter, idiotischer Ort ist? Ich habe wie immer keine Ahnung.



insgesamt 340 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
thomas.200459 20.08.2016
1. Vollverschleierung ist nicht nur das Pendant
zum Exhibitionismus, sondern gleichfalls exhibitionistisch. Unter dem Aspekt der Modeerscheinungen im "aufgeklärten" Abendland muten auch hier selbige oftmals grotesk bis exhibitionistisch an,zur Schau gestellt werden keine primären o.sekundären Geschlechts merkmale,sondern auf der einen Seite religiöse,auf der anderen Seite moderne Weltanschauungen. Es stellt sich die Frage des "Mehrwertes",für mich persönlich beides mehr o.weniger nix wert..
ichwillnichtbekanntwerden 20.08.2016
2. Recht hat sie, die Frau Berg:
Die Politiker sind ein hilfloses, einfallsloses Völkchen. Was ihnen einfällt: Steuern er(höhen)finden und alles Mögliche verbieten/vorschreiben - was darf ich essen, was darf ich anziehen, wie habe ich mich politisch korrekt auszudrücken, welche Filme darf/muss ich sehen/lieben, wen soll ich wählen... Mir hängt das Politikergequatsche zum Halse heraus.
Celestine 20.08.2016
3.
"Ein Verbot wird nicht dazu führen, das eine Frau in Saudi-Arabien sagt: Schatz, die Europäer verbieten meine Burka, lass uns noch einmal in Ruhe diskutieren, ob es notwendig ist , sie anzuziehen. Und der Mann dann antwortet: So habe ich das noch nicht gesehn, ja, zieh doch an, was du magst." Saudische Frauen tragen nicht traditionell eine Burka, sondern einen Tschador, welcher das Gesicht nicht verhüllt. Selbst im Iran verhüllen Frauen ihr Gesicht nicht. Traditionell haben die Nomaden das Gesicht in der Wüste verhüllt, sowohl Männer als auch Frauen, wegen der Sandstürme. Die Burka und Niqab stehen für den Dschihadismus und für den Hass gegenüber dem Westen und sind eine Neuerschaffung des radikalisierten Islams. Eine Burka zu tragen signallisiert: Ich achte und teile Ihre Werte nicht, für mich gilt das Gesetz der Scharia. Googeln Sie auf Englisch und Sie finden Beiträge hierzu: Syrische Frauen, die von den Fängen des ISIS befreit wurden, verbrennen ihre Burkas. Liebe Fraue Berg, Sie hätten sich gerne etwas tiefgründiger informieren können. So bleibt Ihre heutige Kolumne halbherzig.
GinaBe 20.08.2016
4. Mir wäre es ja zu warm darunter...
GUT gemacht, wohl beschrieben. Thema Burka wird einfach zum Politikum heraufstilisiert, um gewissen ausländerfeindseligen Stimmungsmachern den hof zu machen und ihnen zuzustimmen, wie recht sie doch haben. Auf den Rücken der Frauen und geht es wirklich um deren Freiheit oder Unfreiheit wird abermals die ewige, elende Fremdenphobie ausgetragen, damit etwas zu reden sein wird, und um zu zeigen, wie gut wir es doch meinen. Heuchler. WER kümmert sich um etwa 800. 000 Pflegeskklavinnen aus Polen und der Ukraine, die für
jjcamera 20.08.2016
5. Vorschlag zur Güte
Ich halte folgenden Vergleich für ziemlich zutreffend: FKK ist Ausdruck einer Ideologie, die für Freiheit steht, seinen Körper in der Öffentlichkeit völlig unbedeckt zu zeigen. Verschleierung ist Ausdruck einer Ideologie, die für die Freiheit steht, seinen Körper in der Öffentlichkeit stets vollständig verhüllt zu zeigen. Mit gefällt beides nicht, ich könnte aber damit leben, dass beides erlaubt ist. Also zum Beispiel auch, dass eine FKK-Anhängerin, die Lehrerin ist, splitternackt vor den Schülern erscheint, ohne dass es disziplinarische Maßnahmen hervorruft. Man könnte so auch anatomischen Anschauungsunterricht in Biologie geben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.