"BuzzFeed" Deutschland Daniel Drepper wird Chefredakteur

Bisher hat "BuzzFeed" vor allem auf Unterhaltung gesetzt. Jetzt holt sich das Onlineportal mit Daniel Drepper einen Investigativ-Journalisten in die Redaktion. Der möchte vor allem das Themenfeld erweitern.
Daniel Drepper

Daniel Drepper

Foto: imago

Daniel Drepper wird neuer Chefredakteur von "BuzzFeed" Deutschland. Er werde den neuen Posten zum 1. April antreten, gab der Journalist in einem Statement auf Facebook bekannt. Drepper tritt somit die Nachfolge von Juliane Leopold an, die bei der Gründung von "BuzzFeed" Deutschland 2014 zur Chefredakteurin ernannt wurde und den Posten 2016 wieder aufgegeben hatte.

In Deutschland hat "BuzzFeed" bisher vor allem auf Unterhaltung gesetzt. Bekannt ist das Portal für seine Artikel in Listenform, genannt Listicles ("20 Tweets, bei denen du dich eigenartig unbehaglich fühlst"). Mit Drepper holt sich "BuzzFeed" einen Journalisten, dessen Schwerpunkt bei investigativer Recherche liegt. Bisher arbeitete er bei dem gemeinnützigen Recherchezentrum "Correctiv", das er mitbegründet hat.

In seinem Statement kündigte Drepper an, in den nächsten Monaten ein Newsteam aufbauen zu wollen. In England und den USA ist "BuzzFeed" nicht nur für seine Unterhaltungsformate bekannt, sondern auch für Reportagen, Nachrichten und Recherche. So haben Journalisten von "BuzzFeed" in den USA herausgefunden, dass gleich mehrere amerikanische Fake-News-Seiten von einer Gruppe Teenager aus Mazedonien  betrieben wurden. Kontrovers diskutiert wurde "BuzzFeeds" Entscheidung, ein Dossier voller Anschuldigungen gegen Donald Trump zu veröffentlichen, ohne beweisen zu können, ob diese auch stimmen.

In Deutschland wird sich "BuzzFeed" in Zukunft auf Themen konzentrieren, die in Deppers Augen "zu wenig Aufmerksamkeit erfahren", man werde beispielsweise über "Rassismus berichten, über soziale Ungerechtigkeit und über die LGBTQ-Community."

gia
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.